Die CDU/CSU gibt den Löffel ab

Das hat es lange nicht mehr gegeben. Jedenfalls nicht nach 1945, wenn man es richtig bedenkt. Für Deutschland ist wichtiger, was bei Koalitionsverhandlungen in Wien rauskommt. Vor allem dann, wenn die Zielstrebigkeit wie bisher in Wien an den Tag gelegt wird.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik | Schlagworte: Berlin, CDU, CSU, Helmut Kohl, Landtagswahlen, SPD, Österreich, Wahlen, Wien
von

Das hat es lange nicht mehr gegeben. Jedenfalls nicht nach 1945, wenn man es richtig bedenkt. Für Deutschland ist wichtiger, was bei Koalitionsverhandlungen in Wien rauskommt. Vor allem dann, wenn die Zielstrebigkeit wie bisher in Wien an den Tag gelegt wird. Aber nicht nur deshalb, sollte man meinen. Auf zentralen Politikfeldern wie Migration und Steuerbelastung der arbeitenden und nicht spekulierenden Menschen wird sich das zeigen. Wenn Wien dazu ertwas fertigbringt, was in der deutschen Bevölkerung allgemein als sachgerecht beurteilt wird, hat Berlin zwei Optionen: entweder bekommt man das auch hin oder mach kann von München bis Dresden den deutschen Süden bei den nächsten Landtagswahlen abschreiben. Das gilt dann jedenfalls für die CDU/CSU. In Bayern kann man sich jetzt schon freuen, weil dort eines erwartet wird. Das Wiener Koalitionsergebnis will man dort garantiert eins zu eins umgesetzt sehen. Nicht nur für Österrech sondern für Bayern. In den anderen süddeutschen Ländern wird es nicht anders sein.

CDU/CSU wird die Flucht vor 2015 nicht gelingen


Da lohnt sich zunächst einmal der Blick auf den ehemals großen Mitbewerber in der Bonner politischen Welt: die SPD. Die SPD hatte einen Kernbereich, der dem westdeutschen Staat das Rückgrat gegeben hat. Daran haben auch andere mitgewirkt, aber ohne die klare soziale Ausrichtung der SPD wäre aus der Bonner Republik nicht das geworden, was sie ausgemacht hatte. Die Agenda 2010 hat der SPD mit der Bildung der Partei "Die Linke" so etwas wie ein "Nah-Tod"- Erlebnis beschert. Man kann seither die Parteivorsitenden nur bedauern, wenn sie vor Wahlen einen Machtwechsel in Berlin avisieren. Es geht weiter bergab und jedem in Deutschland dürfte der Grund dafür geläufig sein.

Die Agenda 2010 der SPD ist die Merkel-Entscheidung aus dem Herbst 2015 über die Schutzlosigkeit der deutschen Grenzen und die Migration im Millionenmaßstab


Die CDU/CSU unter Helmut Kohl hatte die Einheit Deutschlands als Regierungspartei bewirkt. Die Bundeskanzlerin Merkel hat alles das zum Einsturz gebracht, was Deutschland einmal ausgezeichnet hatte: die Wahrung deutscher Interessen, die Achtung vor dem Gesetz, die Treue zum Rechtsstaat, die Beachtung des Friedens. Heute schon ist absehbar, daß alle damit verbundenen Probleme, bis hin zur künftigen Rolle der deutschen Polizei, unser Land und unsere Beziehungen zu allen unseren Nachbarstaaten, die wir mit Krieg überziehen, in die totale Schieflage bringen wird. Die CDU/CSU hat dazu geschwiegen, als Partei und im Deutschen Bundestag. Man kann sich nach Merkel überhaupt nicht so breit aufstellen, daß der Wähler in Deutschland das jemals dieser Partei vergessen wird.

 

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: von der Wiesenburg

Lieber Herr Wimmer!
"Übernehmen des Modells zur Regierungsbildung aus Österreich" - das würde nach meinem Verständnis bedeuten, dass CDU/CSU mit AfD und FDP koalieren müssten. Meinten Sie dass?

Gravatar: Aufbruch

Herr Wimmer, Ihr Wort in Gottes Ohr. Aber wenn dem Bürger Tag für Tag von unserem Polit/Medien-Kartell vorgegaukelt wird, wie gut es uns doch allen gehe, wie uneigennützig und hilfsbereit wir doch seien, wie sehr die übrige Welt uns bewundert, wird der schleichende Untergang Deutschlands weiter gehen. Die tägliche Gehirnwäsche zeigt bei vielen Leute die gewünschte Wirkung, sonst kann man sich nicht erklären, dass ein so hoher Prozentsatz der Befragten Jamaika befürwortet.

Einer solchen Gehirnwäsche unterliegen auch die Politiker selbst. Die seinerzeit richtige Einschätzung des Regierungshandelns Merkels an Recht, Gestetz und am Bürger vorbei durch Seehofer, ist von gestern. Bei welchem der transatlantischen "Elite"-Zirkel ist Seehofer in die Magel genommen worden, dass das heute nicht mehr gilt, obwohl sich nichts geändert hat?

Schröders damaliges Handeln mit der Reform des Arbeitsmarktes war etwas anderes. Es brachte zwar seine Partei, die SPD zum Rumoren, half aber der deutschen Wirtschaft und Deutschland wieder auf die Beine. Merkels politische "Vermächtnisse", angefangen bei der Euro-"Rettung", der Griechenland-"Rettung", der Energiewende und vor allem der "Flüchtlings"-Politik zerlegten auch deren Partei, treiben, im Gegensatz zu Schröders Politik, aber auch Deutschland in den sicheren Ruin. Den Löffel der Unions-Parteien hat Merkel längst eingesackt.

Gravatar: Susi

Und trotzdem wurde die Volksverräterin wieder gewählt und klebt weiter an ihrem Sessel. Unglaublich.

Gravatar: lucki

Eines steht felsenfest:
Nur der Deutsche Patriot kann an den heute üblichen Zuständen etwas ändern.
Die letzte Möglichkeit, das durch Wahlen zu schaffen haben 87 % der Deutschen ( nein die sind nicht patriotisch eingestellt ) grandios versemmelt. Also was bleibt ?

Gravatar: Master of Puppets

@lucki

Die Deutschen sind und bleiben Untertanen. Die (noch) bestehende Demokratie war ein, wenigstens teilweise, vergiftetes Geschenk der Allierten, wir mussten dafür nicht kämpfen. Im Prinzip denken viele deutschstämmige" Wähler hier im Land wohl immer noch "Die da Oben werden schon wissen was richtig ist."

Fatal. Wir werden Zeitzeugen beim Ende eines Staates, und beleibe nicht nur der linksdrehenden CDU/CSU auf die man sehr gut verzichten kann.

Gravatar: Dlarah

das grosse Problem bei CDU und SPD ist, dass die große Mehrheit beider Parteien reine Gewohnheitswähler sind. Diese setzen sich nicht mit den aktuellen politischen Inhalten der Parteien auseinander, sondern ignorieren diese sogar. nach dem Motto: man hat ja schon immer diese Partei gewählt (und das seit 20 Jahren). Daraus "konstruieren" solche sog. Volksparteien einen "Wählerauftrag".
Die tatsächliche Volksmeinung (der meisten auf Inhalte konzentrierten Wähler) findet sich in den sonstigen Parteien FDP AFD Grüne Sonstige.
und die sollen dann in Koalitionen meist nur ihre Stimmen und Sitze einbringen, damit das bestehende Polit-Oligarchiat weiter seine Wilkür treiben kann.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Die CDU/CSU unter Helmut Kohl hatte die Einheit Deutschlands als Regierungspartei bewirkt. Die Bundeskanzlerin Merkel hat alles das zum Einsturz gebracht, was Deutschland einmal ausgezeichnet
hatte“ …

Dabei ist doch das alleinige Ziel unserer(?) Göttin(?) incl. ihrer NWO-Nato und der EU – besonders aber Deutschland – „Frieden"???

CDU-Pressemitteilung v. 02.05.2017: https://www.cdu-fraktion-hessen.de/presse/archiv/europaeische-einigung-ist-garant-fuer-frieden-freiheit-und-wohlstand/

Tatsächlich??? https://www.youtube.com/watch?v=gZS5Ggxx9oo

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang