Der letzte Akt

Worauf es die politische Klasse erstmals in aller Offenheit anlegt - Eine von langer Hand geplante Zerstörung der deutschen Seele - Unangepassten Bürgern wird die Narrenkappe des „Rechtspopulisten“ aufgesetzt - Auflösen von Familie, Volk und Nation zugunsten der angestrebten neuen Weltordnung - Die in Gang gesetzte Auflösung von Volk, Nation und Kultur ist bald unumkehrbar - Ist also Deutschland nicht mehr zu retten? – Der Offene Brief des Brigade-Generals a. D. Reinhard Uhle-Wettler

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Polizisten tun es. Krankenschwestern tun es. Mediziner tun es. Schriftsteller tun es. Milliardäre tun es. Leute von Adel tun es. Viele andere tun es. Auch Generäle tun es. Sie alle schreiben Offene Briefe. Generäle allerdings erst dann, wenn sie a. D. (außer Dienst), also pensioniert sind. So hat der einstige Generalmajor Gerd Schultze-Rhonhof, gerichtet an Kanzlerin Merkel und andere Politiker, schon drei Offene Briefe verfasst, darunter diesen.

Jüngst nun hat sich in einem Offenen Brief auch der Brigade-General Reinhard Uhle-Wettler zu Wort gemeldet, gerichtet an die Bundesregierung.  Er trägt den Titel „Der letzte Akt“ und hält in straffer, nahezu lakonischer Kürze fest, wohin Deutschland und andere westliche Länder abgeglitten sind. Nun habe es den Anschein, dass der letzte Akt der deutschen Tragödie angebrochen sei.

Offene Briefe werden von ihren Adressaten, wenn überhaupt gelesen, kaum beantwortet. Daher dienen Offene Briefe vor allem dazu von allen anderen gelesen und ernst genommen zu werden. Auch was Reinhart Uhle-Wettler schreibt, verdient es, noch öffentlicher gemacht zu werden. Seine abschließende rhetorische Frage lautet: „Ist also Deutschland nicht mehr zu retten? Sind die Deutschen müde geworden und ergeben sie sich widerstandslos ihrem Schicksal?“  Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Charlotte

„Unsere Vorfahren setzten ihr Leben für den Bestand von Volk und Vaterland ein. ..."
heißt es in dem offenen Brief. Das ist sicher richtig aber wieviele von unseren Vorfahren opferten ihr Leben freiwillig?
Was hätte gerade ein Generalmajor als Kommandant mit denen unserer Vorfahren gemacht, die ihm Widerstand geleistet hätten oder viel geringer, die weggelaufen wären aus Angst um ihr Leben? Er hätte sie erschießen lassen.

Gravatar: Karl Becker

Stimme absolut überein.
Sage öfters: Wir werden jugoslawische Verhältnisse bekommen.
Und, unsere Gutmenschen klatschen.
Die denkenden, kritischen Bürger , werden mit Stasimethoden von der Obrigkeit und ihren Handlangern bekämpft und unsere Selbstbeglücker sind stolz darauf.
Sie, die kritischen Bürger sollen so verunsichert werden, daß sie Angst haben, ihre Meinung zu äußern.
Aber gegen die Hetz- und Haßreden der türkischen Politiker in Deutschland können wir nichts tun, da wir unsere Freiheit und Demokratie bewahren - Ha, Ha.

Gravatar: Mittelradikal

Wenn "Deutsch" sein so unwichtig oder gar schrecklich ist, weshalb regt sich niemand der Obrigkeit über die Vorzüge auf, welche sie als "Deutsche" genießen? Wenn es um den eigenen Geldbeutel geht, ist man stolz " Deutsch" zu sein.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Ein wichtiger Beitrag zur richtigen Zeit.

Ich beobachte immer wieder das seltsame Phänomen, wie ich bei bestimmten Politikfeldern eine z.T. sehr große Übereinstimmung mit Ihrer Position feststelle, wie hier beim Thema Deutsches Volk, Gesellschaft, Nation. Entscheidend, für mich, ist dabei die auszulotende Nahtstelle beim Übergang von national-patriotisch (positiv konnotiert) zu nationalistisch-ideologisch (negativ konnotiert) und es ist für mich noch nicht letztlich geklärt, welche Kräfte welchen Kurs innerhalb der AfD bestimmen werden.
Es ist noch lange nicht ausgemacht, ob der momentane Aufwärtstrend von Dauer sein wird wenn die AfD nach der BTW sich auf allen Politikfeldern der täglichen Realpolitik beweisen muss.

Demgegenüber steht ein anderes wichtiges Politikfeld, die Energiepolitik, wo ich nicht nur inhaltlich die genaue Gegenposition zu Ihnen und Ihren gleichgesinnten Vertretern (EIKE) hier artikuliere, auch die Art und Weise wie dieser Dialog geführt wird, als ausgesprochen kontraproduktiv wahrnehme.

Vor kurzem beschrieb der Psychologe Malte Dahlgrün auf achgut.com diese zum Verrückt werden uns vor den Latz geknallten Dichotomien, bei denen wir Deutsche uns seit 2015 nur noch zwischen irrsinnig irrwitzigen Alternativen zu entscheiden haben.
Beispiel: Man ist nicht einfach FÜR oder GEGEN Ausländer, nein, die Wahrheit liegt beim rechten Maß dazwischen und es ist , sorry : wäre, die Hohe Kunst der Politik, dieses jeweilige rechte Maß auszuloten, um Volkes Wille in Politik umzusetzen.

In der Energiepolitik ist es natürlich ganz genau so und ich verstehe Ihren und den Kurs der AfD (siehe aktuelles Wahlprogramm) nicht, wenn Sie pauschal alles ablehnen was irgendwie nach Energiewende klingt. Die Einzige Erklärung die mir einfällt ist, dass Sie grundsätzlich alles ablehnen, was irgendwie von den Grünen mal auf den Weg gebracht wurde.

Das ist aber äußerst unpolitisch gedacht, denn auch die Grünen sind seinerzeit lediglich politisch auf einen Zug gesprungen der von weiten Teilen der Bevölkerung (also des Volkes), damals Anfang der ‘80er Jahre, bereits angedacht und angeschoben worden war. Die Energiewende war von Anfang an Ausdruck einer starken Bürgerbewegung, ein Kampf von ganz unten gegen (damals) übermächtige Strommonopole, für die Transparenz nach unten (zum Endverbraucher) ein Fremdwort war.

Es gäbe so viele Politikansätze die man beim Thema Energiewende durchaus kritisch und kontrovers diskutieren könnte, z.B. wie weit soll die Digitalisierung bei der Energieversorgung in den Privatbereich vorangetrieben werden, oder welche Mobilitätskonzepte im unmittelbaren Nahbereich, bei mittleren Entfernungen und bei Langstrecke sollten wie öffentlich gefördert werden.

Bei Allen die jetzt nach : „Freier Markt !“ schreien, langsam: Gerade auf dem Stromsektor hat es vorher nie einen auch nur ansatzweise freien Markt gegeben, es herrschte das Gegenteil: Das Diktat von lediglich 4 großen Monopolen, die heute längst ihre EE-Sparte kräftig ausgebaut haben und da noch kräftiger vermarkten (was ja auch ihr Job ist).

Speziell in der Energiepolitik hat sich die AfD nach m. M. frühzeitig verrannt und sich zu einseitig beraten lassen. Gerade die Energiewende ist sogar insbesondere dazu geeignet, sie politisch als patriotischen Ausdruck unserer Selbstbestimmung und unseres nationalen Strebens nach Autonomie darzustellen
und ich bin mir sicher:

Wären Sie, die konservativen Vertreter, damals auf eben diesen Trichter nur rechtzeitig gekommen, Sie würden heute die Energiewende ohne zu zögern als eine konservative Errungenschaft darstellen.

Warum nicht mehr direkte Demokratie gerade auf dem Energiesektor?

MfG, HPK

Gravatar: Klaus Peter Krause

@Hans-Peter Klein: Sehr geehrter Herr Klein, aus zeitlichen Gründen kann ich Ihnen nicht ausführlich antworten. Daher nur kurz zu Ihrer Äußerung "Gerade auf dem Stromsektor hat es vorher nie einen auch nur ansatzweise freien Markt gegeben, es herrschte das Gegenteil: Das Diktat von lediglich 4 großen Monopolen.....": Aber der Strompreis dieser Diktatoren war niedriger als heute und die Stromversorgung sicherer (keine Blackout-Gefahr). Und: In Sachen Energiewende werden wir wohl nie zu einer gemeinsamen Meinung kommen. Wind-, Solar- und Biogasstrom müssen sich (betr. freie Konsumentenwahl, Verlässlichkeit, Kosten, Preis) dem Wettbewerb ohne Subventionierung und ohne Zwangseinspeisung stellen. Klaus Peter Krause

Gravatar: Thomas Rießler

Dass ihre Seele gerettet wird, daran glauben diejenigen, die auf Jesus Christus vertrauen. Ob darüber hinaus die „Deutsche Seele“ gerettet wird, das ist eine andere Frage. „Dein Reich komme“ wird gebetet und nicht „das Deutsche Reich“ komme.

Dass die aktuellen Bestrebungen der Kulturmarxisten, die Presse und andere gesellschaftsrelevante Institutionen zu kapern, die Nationalstaaten aufzulösen und den Menschen neu zu definieren, eine Zumutung sind und zunächst mal auf Übles hinauslaufen, dürfte dagegen einem größeren Kreis klar sein.

Was den Widerstand anbetrifft, wäre man vielleicht einen Schritt weiter, wenn Soldaten nicht erst a.D., sondern während der Dienstzeit ihren Mut entdecken würden, in den Krieg zu ziehen. Auf Soldaten, die risikolos in den Krieg ziehen, wenn die Waffen abgegeben sind, kann verzichtet werden. Die sind nur eine weitere Facette des Staatsversagens. Stattdessen bürden sie den Zivilisten diejenigen Aufgaben auf, für die sie selbst zuständig sind und für die sie bezahlt werden.

Gravatar: Klaus Ermecke

Herr Klein, falls Sie sich ernsthaft für das Thema "Energiepolitik" interessieren, sollten Sie sich mit den jeweils zugrundeliegenden Paradigmen beschäftigen - und denen in ihnen einbetonierten Mega-Ängsten. Dazu darf ich Ihnen unseren Grundsatzreport aus 2014 anbieten, den übrigens Dr. Krause hier in diesem Forum gründlich rezensiert hatte:
www.ke-research.de/downloads/Konzeptnebel.pdf

Sie werden sehen, daß große Teile der Politik darauf zielen, Probleme lösen zu wollen, die gar nicht da sind.

Gravatar: Theo

Es ist in der Tat ein sehr verlockender Gedanke, das "dieses" Deutschland mit seiner Kolonialisierung durch türkische Manipulatoren, muslimische Kampftruppen trainiert als Einzelgänger, oft aber auch inzwischen als Gruppenmassentäter und last not least den 100.000 Schwarzafrikanern mit ihrer jeweils völlig grundverschiedenen Sozialisierung, und Menschen- und Kulturbildung (aus allen heterogenen Ländern Schwarzafrikas), in ca. 10 Jahren nicht mehr existieren wird.

Deutschland ist ob der täglichen Morde, Mordversuche, Vergewaltigungen und diverser anderer Gewalttaten sowieso nicht mehr lebenswert.

Jeder Schmierenjournalist der Journaille, der das Merkel-System schönredet, muss sich ja sowieso eingestehen, dass die tägliche Fahrt im Bus, U-Bahn, in der Bahn oder in der S-Bahn inzwischen mit "gewissen Risiken" verbunden ist, die ein Chauffeur-befahrender Landes- oder Bundesinnenminister nicht zu befürchten hat.

Also immer feste "druff", holt sie alle rein und treibt die ganze AfD-Anhängerschaft auseinander:

Desto schneller ist hier auch Schluss mit Lustig, in dieser, einer europäischen Kulturnation nicht mehr entsprechenden, Selbstauflösungs-Ideologie- und Gebietskörperschaft.

Gravatar: Lutz

Ein Volk kann nur aufgelöst werden, das diese Auflösung zulässt. Dies scheint bei dieser Gesellschaft schon überfällig zu sein.
Ebenso sollte man die Frage stellen, welche Pfeiler diese Gesellschaft noch stützen könnten.
Mir fallen keine mehr ein.

Fazit: es ist einfach nur OK.

Deutschland hat fertig.

P.S: die AfD liegt noch bei 8%.

Gravatar: karlheinz gampe

Kasner alias Merkel eine Physikerin ??? mit starken Defiziten in Mathematik und Physik , die sich selbst opportun (charakterlos) nennt, was ist von so eine Person zu erwarten ?
Merkel muss vor Gericht gestellt werden ebenso Leute, die ihr verwerfliches Tun unterstützten.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Klaus Ermecke

Danke für den Hinweis auf Ihre eigene Studie aus 2014, die ich in aller Kürze nur überfliegen konnte, da sie mir aus der Fachliteratur nicht bekannt war.

Die Hypothese von abiotisch sich regenerierendem Öl sollte naturwissenschaftlich falsifizierbar sein.

Ihre Aussagen zu den Ölreserven sollten z.B. gegen den aktuellsten "BP-energy outlook 2017" gegen gecheckt werden.

Generell sollten Sie sich mit Ihren Thesen der wissenschaftlichen Diskussion speziell in solchen Medien stellen , die sich schon lange vor der Energiewende als anerkannte Fach-Medien etabliert haben, z.B.:
* energiewirtschaftliche Tagesfragen
* VDI-Nachrichten, uvm.
sie stehen in guter, alter ingenieurwissenschaftlicher Tradition.

Da Sie sich zu allen Themen rund ums Thema Energiewende äußern (Klima, Physik, Technik, Wirtschaft, Pädagogik, Politik, Psychologie, usw.) , darf ich Sie, wie mich, zum Kreis der "informierten gebildeten Laien" zählen.

Da fällt dann schon auf, dass ein gewisser Alarmismus bei Leuten, die zu Extremen neigen, auf beiden Seiten zu beobachten ist, sowohl bei einerseits ideologisierten Öko-Fanatikern wie bei der Gegenseite, in deren Horror-Szenarien zum wirtschaftlichen Niedergang, zur Wahrscheinlichkeit von Netz- Black Out Gefahr, zur Umweltzerstörung durch PV und Windanlagen.

Ein
"...verkapptes Zwangsregime ohne Freiheit und Demokratie"
wollen wir ja alle nicht,

nicht mehr, wie seinerzeit, als es keinerlei Mitsprache und Wahlmöglichkeiten wie problemloser Stromanbieterwechsel gab.

Das sind wir heute doch schon ein gutes Stück weiter.

MfG, HPK

Gravatar: Candide

Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient. In der Schule wurde uns (mir) eingeschärft, wieder und wieder, aus der Vergangenheit zu lernen. Also kritisch sein, mutig sein, selber denken. Hat irgendwie nichts genützt, denn um mich herum grassiert weiterhin der Herdentrieb: nur nicht dumm auffallen, immer schön konform sein, "die da oben" machen es schon richtig.
Wer hat denn in den Achtzigern Einspruch erhoben, als die islamische Nachbarschaft anfing, neue Regeln aufzustellen? Wer hat denn protestiert, als die Bundeswehr loszog, um "unsere Freiheit am Hindukusch zu verteidigen"? Wer begehrt denn noch auf, wenn wir (Deutschland) uns in immer mehr bewaffnete Konflikte hineinziehen lassen? Als die Regierende beschloß, unsere Energieversorgung von heute auf morgen umzustellen: wo waren die Experten, die sich lautstark Gehör verschafften? Als die Direktive kam, keine Anzeigen gegen Frau Merkel wegen Verfassungsbruch anzunehmen: welcher Staatsanstalt hat diese Anweisung ignoriert und das Richtige getan? Welche Polizeidirektion, welcher Bürgermeister, welcher Geistliche hat den Mut, in seinem kleinen Bereich deutsche Tugenden zu vertreten? "Das Wahre sagen, das Rechte wagen, das Schwere tragen, zu allen Tagen!" damit bin ich aufgwachsen und deshalb bin ich ausgewandert. Deutschland befindet sich bereits im Verwesungszustand und ist meine Heimat nicht mehr.

Gravatar: harald44

@ Candide vom 16.03.2017

Dieser Satz - ich zitiere - "Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient" ist an Kaltschnäuzigkeit nicht zu überbieten! Ein Volk, unser Volk, besteht auch 80 Millionen Individuen, die naturgemäß nicht in der Lage sind sich von alleine gegen die volksfeindlichste Regierung, die Deutschland jemals in seiner zweitausendjährigen Geschichte hatte, zu organisieren. Nicht einmal ein langjähriges Ehepaar kann abends im Wohnzimmer spontan aufstehen und die Fenster schließen, weil es im Zimmer zu kühl geworden ist, ohne daß einer von Beiden sagt: "Wir sollten das Fenster schließen, es ist kühl geworden."
Ebensowenig ist auch nur der kleinste "spontane" Streik möglich ohne Anführung und ohne daß jemand sagt: "Also Leute, wir legen morgen um 11 Uhr 30 geschlossen die Arbeit nieder und streiken."
Zuständig für das Organisieren des friedlichen Widerstands des Volkes gegen das BRD-Regime wäre jemand aus der deutschen Führungsschicht, der über Einfluß und Geld verfügt. Aber, und hier liegt der Hase im Pfeffer, die deutsche Führungsschicht ist nach dem 8. Mai 1945 nahezu geschlossen zu denen übergelaufen, die zu bekämpfen man vorher noch jeden Landser und Volkssturmmann als letztes Aufgebot an die Front und in's Feuer geschickt hatte. Die einen warfen sich dem US-Kapitalismus an die Brust, scheffeln ungeniert Zigmillionen und bereichern sich seitdem schamlos. Die Adeligen hatten schon vorher abgedankt und taugen heute nur noch zum Sektsaufen, Herumhuren und dem Verwalten ihres Großgrundbesitzes. Und die Kirchenoberen würden doch lieber heute als morgen ihre Mitra mit dem Turban vertauschen! Die Anderen warfen sich dem Sowjetkommunismus und Marxismus an die Brust und sind heute Salonkommunisten und als rote oder grüne Linke Deutschenhasser bis in's Innerste, wobei sie alle den Fehler machten zu meinen, daß der Kriegsverlierer ja schuldig gewesen sein müßte, denn sonst hätte er nicht den Krieg verloren.
Nach dieser Logik wäre ja auch Jesus Christus ein Schuldiger gewesen, denn das sei durch seine Kreuzigung eindeutig bewiesen.
Kurz, die Führungsschicht der Deutschen ist es, die in ihrer Gesamtheit ihr eigenes Volk verraten hat und dies bis heute ununterbrochen tut, und das ist die Ursache für das Verderben unseres Volkes. Sie verhält sich wie eine gewissenlose Bande von Volksverrätern.
Oder hat denn auch nur einer von diesen dem kleinen Geschichtslehrer Björn Hoecke beigestanden, als der in seiner Januarrede nichts Verwerfliches, sondern nichts als die Wahrheit ausgesprochen hatte? Nein, ALLE haben sie sich feige weggeduckt und sich in Schweigen gehüllt, selbst diejenigen, denen die verkommene BRD-Justiz gar nicht an den Karren fahren könnte, weil sie über Amt, Mittel und Rückendeckung verfügen, wie z. B. ein Erzbischof, ein schwerreicher Großindustrieller oder ein Adeliger aus dem renommierten Hause Fürstenberg, o.v.a. mehr.

Gravatar: Klaus Ermecke

@Hans-Peter Klein (13.03.2017 - 19:16)

Herr Klein, wir sind ein Forschungs- und Beratungsunternehmen und veröffentlichen unsere Erkenntnisse in unserem eigenen Format und - wenn Sie so wollen - in unserem eigenen Verlag. Unser oben zitierter Report "Energiepolitik im Konzeptnebel" ist bei uns fast 400.000 Mal abgerufen worden. Jeder ist eingeladen, im Rahmen jenes freien und spannenden intellektuellen Wettstreits unsere Erkenntnisse zu falsifizieren oder (sofern es um Werturteile und politische Empfehlungen geht) zu kritisieren.

Allerdings habe ich bisher nicht wahrgenommen, daß irgendjemand eine unserer Kernerkenntnisse tatsächlich falsifiziert hätte. Dabei muß ich präzisierend ergänzen, daß ich als Nicht-Naturwissenschaftler naturwissenschaftliche Hypothesen fast immer nur referiere. Unser Anspruchg geht dahin, Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft sowie die interessierte Öffentlichkeit mit dem "Kern der Dinge" vertraut zu machen. Darin unterscheiden wir uns von dem von Ihnen erwähnten EIKE, die die wesentlichen Fakten und Zusammenhänge und Autoren zumindest der Klimadebatte in seltsamer Konsequenz vernebeln oder verschweigen.

Der Kern der Dinge ist hier (im Zusammenhang mit dem Artikel von Dr. Krause und Ihren eigenen Kommentaren zur Energiepolitik), daß diese Energiepolitik in allen modernen Industriestaaten aus einem "linksgrünen" Lager in eine technisch und wirtschaftlich absurde Richtung gedrängt wird, weil man angebliche Gefahren bekämpfen will. Nur sind diese Gefahren teils überzeichnet - teils frei erfunden.

Falls Sie bei uns eine Aussage entdecken, die Sie für falsifizierbar halten - dann falsifizieren Sie! Aber schauen Sie sich vorher unsere Quellen an. Zur Frage der Ölenstehung sind das u.a. Kudryavtsev, Kenney, Kutcherov und Kolesnikov.

Keine Deutschen. Die forschen in den spannenden Fachgebieten nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang