Das missbrauchte Wort Technologie

Das Verwechseln von Technik und Technologie ist eine Seuche und scheint unausrottbar zu sein - Die Dampfmaschine ist Technik, nicht Technologie - Zum alten Eisen gehört das Wort Technik keineswegs

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Es hat einmal ein Wort gegeben, das hieß Technik. Es ist nahezu verschwunden, scheint ausgestorben zu sein, taucht so gut wie nirgends mehr auf. Es wurde verdrängt durch ein anderes Wort, das heißt Technologie. Allenthalben hören und lesen wir von Gentechnologie, Mikrotechnologie, Nanotechnologie, Technologie-Management, Technologiezentrum, Technologiepark und so weiter. In der Selbstdarstellung eines Unternehmens heißt es: „Seit unserer Gründung sind Innovation und die Entwicklung neuer Technologien die treibende Kraft in unserem Unternehmen“. Meist alles falsch, meist muss es „Technik“ heißen. Aber wann muss man von Technik sprechen, wann von Technologie? Was ist der Unterschied?  Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Duffy

Ganz einfach: es gibt mehr "Experten", die über Technologien schwafeln, als Ingegnieure (und Techniker) welche Technik anwenden und somit wertschöpfend arbeiten.

Gravatar: Elmar Oberdörffer

Danke, Herr Dr. Krause, das mußte mal gesagt werden. Auch mich stört die inflationäre Verwendung des Wortes "Technologie", wenn Technik gemeint ist, schon seit langem. Aber meine Hoffnung, daß wieder "Technik" gesagt wird, wenn von Technik die Rede ist, ist sehr gering. "Technologie" klingt doch viel imposanter.

Gravatar: Hand Meier

Ich möchte die Differenzierung der Sprache, zu den Begriffen Technik und Technologie, noch weiter zuspitzen.
In der „Technik“ besteht ein sehr umfangreiche Bereich einer „technischen Kommunikation“ die weit über die verbale Verständigung hinausgeht.

Da gibt es:
Diagramme, ein Kartesisches Koordinatensystem, Polarkoordinatensystem, Flächendiagramme, Geometrische Grundkonstruktionen, Zeichnungselemente, Darstellungen in Zeichnungen, Maßeintragung, Maschinenelemente, Werkstückelemente, Oberflächenangaben, Toleranzen und Passungen, Ellipse, Spirale, Zykloide, Evolvente, Parabel, Hyperbel, Schraubenlinie, Schriftzeichen, Normzahlen, Radien, Maßstäbe, Linienarten, Projektionsmethoden, Ansichten, Schnittdarstellungen, Schraffuren, Bemaßungsarten, Darstellungen von Zahnrädern, Dichtungen und Wälzlagern, Sicherungsringen, Federn Keilwellen und Kerbverzahnungen, Gewinde-Darstellungen, Gewindeausläufe, Gewindefreistiche, Schraubenverbindungen, Zentrierbohrungen, Rändel, Sinnbilder für Schweißen und Löten, Darstellung von Klebe-, Falz- und Druckfügeverbindungen, Rauhheitskenngrößen, ISO-Passungen, Geometrische Tolerierung, Werkstoff-Prüfverfahren, Zylinder-, Kegel-, Spannstifte, Kerbstifte, Kerbnägel, Bolzen, Passfedern, Keilwellenverbindungen, Metrische Kegel, Morse-, Steilkegel, Gefahrensymbole, Bildzeichen, Analoge Regler, Unstetige und digitale Regler, Binäre Verknüpfungen, Schaltzeichen in Installationsplänen, Stromlaufpläne, Sensoren, Funktionspläne, Programmiersprachen, Hydraulik- und Pneumatik-Steuerungen, CNC-Programmierung, usw.

Diese Begriffe, die dazu auch noch genormt sind, um etwaige „Interpretationen“ unmöglich zu machen, weil man eine fehlerfreie Kommunikation „in der Technik“ anstrebt, um Sicherheit gewährleisten zu können, sind das „Rüstzeug der Techniker“.

Exakte darum gehen mir die „Schwätzer und Interpreten“ die z. B. von den Errungenschaften der „Stromwende“ schwärmen so auf den Geist, weil sie reine „Sprach-Anwender“ sind, aber „Null Durchblick haben wie Technik oder Wirtschaft im Detail funktioniert“.
Das Drama besteht ja darin, dass kaum noch jemand bereit ist sich „die Technik an zu eigenen“, um dann eine Technologie als Fachmann beurteilen zu können.
Die erschütternden Beispiele erleben wir ja hier in jedem Beitrag auf den zwei Werbe-Texter anspringen und Worthülsen absondern.
Aus meiner Perspektive, hoffen die arroganten Sprachanwender auf gut dotierte Posten, um Reden über „Technologien“ zu halten, in der Hoffnung den Ingenieuren Druck zu machen, etwas „ans Laufen zu bringen“, was allerdings gegen jede Logik verstößt.
Und die Ursache ist auch klar, diese Sprachanwender sind jeder Konkretheit die in der Technik eine objektive Rückmeldung liefert, schon von Jugend an weiträumig ausgewichen. Denn sie sind sich bewusst, sie haben „zwei linke Hände“ mit „zehn Daumen dran“ und fürchten einen Hammer erfolgreich und unfallfrei zu benutzen.
Darum kompensieren sie in der Theorie, als Geistliche, sind in Medienberufen oder in der Werbung, Funktionäre oder Politiker geworden die das „Mundwerk pflegen“ aber nicht die praktikable Substanz der erfahrenen Ingenieure anerkennen wollen.

Gravatar: Egon Dirks

Sage ehrlich, mir ist das ganze Wesen genauso wichtig, wie die Frage: Was macht der Kater, wenn er nichts zu tun hat? Er liegt an der Sonne und leckt die Eier! Wäre es noch was Bestimmtes, HPK, z.B., will neue Netzinfrastrukturen haben, ist das Technik oder Technologie? Das kann man irgendwie verstehen, aber „…ein FAZ-Leser schon vor gut siebzehn Jahren…“ hat irgendwas angemerkt (?!). Es gibt ungeschriebene Regeln, wie auch hier: Man will im Butterfass das Wasser zu Butter schlagen, Butterfass ist da die Technik, das Wasser zu Butter schlagen – eine komplizierte Bla-bla-Technologie!

In der WELT erscheint regelmäßig irgendein Schwachsinn über die „Energiewende“, gestern, z.B., mal wieder ein Artikel „Wie BMW und Daimler alte Akkus weiter leben lassen“, unwahrscheinlicher Blödsinn, seit Jahren von EE-Deppen wird das Volk für dumm gehalten. Hier, aus der Geschichte: -

„VW und Lichtblick wollen den Energiemarkt revolutionieren: Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen planen die Konzerne einen Feldversuch, in dem Elektroautos zum Kombi-Speicher werden. Parkende Fahrzeuge sollen bei Engpässen Strom ins Netz speisen - und für ihre Besitzer bares Geld verdienen.“, SPIEGEL-Online, 29.05.13.

Also, 500 alte Akkus werden zusammengeschaltet und bilden so eine Batteriefarm als neues Speicher-Geschäftsmodell. Elektrisch nur zum Lachen, was bin ich sicher das Ausland auch macht! Was sind alte Akkus, die vier Jahren mit dem E-Auto schon unterwegs waren und vor allem das Geladene schon nicht halten, aber gut, sie wurden geladen, 15 MWh Strom und wie kriegt man den Strom wieder ins Netz zum industriellen Verbrauch, wenn der Wind nicht weht?

Also, von all solch Fragen, werter Herr Dr. Krause, verstecken wir uns und werfen damit ein Schatten auf die AfD und das darf nicht passieren, das ist ein Zeichen unserer Unbildung und Hilfslosigkeit, na, klar, der Unterschied zwischen Technik und Technologie ist wichtiger und was geht es uns an, wie die bunte Jamaika-Bruderschaft die Stromspitzen im Netz ausgleichen wird…

Beste Grüße.

Gravatar: Ein unbequemer Geist

Der Grund, warum im Allgemeinen fast nur von "Technologie" gerade im Hochtechnologiebereich gesprochen wird, weil die Anwendungsfähigkeit, die "Technik", unmittelbar hieraus resultiert.

Wer also die hinter einem Technikwerk stehende Technologie versteht, der ist auch in der Regel in einem Hochindustrieland in der Lage, dieses Wissen umzusetzen, etwa im U-Boot- oder beim Panzerbau.

Aus diesem ebenfalls einfachen Grund bekommt in den meisten hochindustrialisierten Ländern die Technologie eine entscheidende Schlüsselrolle und wird die Umsetzungsfähigkeit, die "Technik", als gegeben vorausgesetzt und daher im Speachgebrauch gerne vernachlässigt.

Doch die für selbstverständlich gehaltene Infrastruktur, die eine solche Realisierung relativ problemlos und berechenbar möglich macht, gerät in Deutschland aufgrund des sträflich vernachlässigten und offenbar des unersetzlichen Humankapitals ins Wanken.

Die tabuisierte Abwanderung deutscher hochqualifizierter Fachkräfte kann nicht z.B. durch 68 Durchschnitts-IQ-ler aus Somalia ersetzt werden, selbst wenn noch so viel geistiges "Input" diesen "Goldstücken" (Schulz von der SPD) aufwendig zur Verfügung gestellt wird. Das Resultat dürfte sehr ernüchternd sein!

Warum lässt die verantwortliche Politik diese deutschen bestens ausgebildeten Kräfte einfach gehen und bietet Ihnen in unserem Land keine Bleibeperspektive?

Warum existiert in unserem vom Humankapital so abhängigen Land keine Bleibenskultur für Deutsche, sondern schlägt ihnen mithin sogar ein abgrundtiefer Hass entgegen, wenn sie zur deutschen Kultur stehen und sie lieben?

Geht es also um eine von der Politik und den mit ihr stark vernetzten Interessenverbänden vorsätzlich beabsichtigte Schwächung unseres Landes?

Geld wäre ja genug vorhanden, das an anderer Stelle überaus großzügig veruntreut und zweckentfremdet verbrannt wird, wenn es sich hierbei nicht um "hier schon länger Lebende" handelt.
Dies ist ein unglaublicher Betrug an unserer Nation, unserer Zukunft und ein abscheulicher, deutschphober Rassismus, eine Art diametral entgegengesetzter Nationalsozialismus.

Die selbstzerstörerische Ursache liegt auch hier in einer selbstmörderischen Ideologie, die eben keine wirklichen Visionen für unsere Nation zu bieten hat, außer einem offensichtlich angestrebten Untergang.

Technik setzt eben auch eine gewisse Fähigkeit voraus, die in Deutschland leider aufgrund des Gleichheitswahns gerne geopfert wird, ohne sich dabei über die hieraus folgenden Konsequenzen wirklich im Klaren zu sein.

Ideologie macht nicht selten dumm und versperrt den Blick für die Realität.

Wir kennen ja die hasstriefenden Sprüche u.a. der Linken wie etwa "Deutschland verrecke" oder "Deutschland, du Stück Scheiße" u.s.w..

Sie alle profitieren gerne von den wirtschaftlichen Leistungen unseres Landes, Fragen jedoch niemals nach den Gründen, wieso diese üppigen Wohltaten grade auch für Linke zustandekommen.
Das Füllhorn darf liefern, doch gleichzeitig dreschen Linke wie von Sinnen auf dieses wundersame Wunderwerk, das sie ganz offensichtlich nicht verstehen, hasserfüllt ein.

Wie gesagt, Ideologie macht nicht selten dumm und nicht wenige Linke sind eben unheilbar dumm.

Gravatar: Hand Meier

@ unbequemer Geist

Ich halte einen „sehr niedrigen IQ-Wert“ für die persönliche Voraussetzung, um links, bzw. „ein Linker“ oder Grüner zu sein.

Jeder Kluge kann doch sehen, dass Planwirtschaft Mist ist, dass linke Regierungen alles ruinieren und die Bevölkerungen vor den linken Idioten flüchten. Linke und Grüne sind eine große Gefahr für die Freiheit einer zivilisierten Gesellschaft.
Also ist der Linke/Grüne blöde, und neidisch auf den Rest der klügeren Bevölkerung, die er aus Rache gern befehligen und beherrschen will.
Wegen „sozialer Gerechtigkeit“, wie er das nennt.
Die Blödheit des Linken/Grünen zeigt sich auch darin, dass er oder sie weder Hammer noch Sichel oder einen Zirkel, unfallfrei handhaben kann und genau deshalb deshalb ist er/sie „Sprach-Anwender“ also Redakteur, Werbetexter, Funktionär, Künstler, Schauspieler oder Politiker geworden.

Die Ebene der Tatsachen ignoriert der Linke/Grüne oder interpretiert alles wie er es braucht, ohne ein „tieferes Verständnis“ erreichen zu können. Mit welchem Kopf den?
Mit dem, der sich mit Ideologie bewaffnet hat?
Um seine persönliche Unfähigkeit zu bestreiten, an logischen Denkabläufen nicht zu verunglücken!
Deshalb liegt er auch ständig sowohl mit „der Technik“ im Clinch und mit der Gesellschaft sowieso.
Atomkraft nein, Diesel nein usw. nur Gespenster die sehen die ständig, als ob sie „dauerbekifft“ wären https://www.youtube.com/watch?v=UzZXnNV4SoM
Es ist einfach eine ungeheure Peinlichkeit, wer über die Listenplätze, sogar in die deutschen Parlamente gerät.

Gravatar: Hand Meier

@ unbequemer Geist

Ich halte einen „sehr niedrigen IQ-Wert“ für die persönliche Voraussetzung, um links, bzw. „ein Linker“ oder Grüner zu sein.

Jeder Kluge kann doch sehen, dass Planwirtschaft Mist ist, dass linke Regierungen alles ruinieren und die Bevölkerungen vor den linken Idioten flüchten. Linke und Grüne sind eine große Gefahr für die Freiheit einer zivilisierten Gesellschaft.
Also ist der Linke/Grüne blöde, und neidisch auf den Rest der klügeren Bevölkerung, die er aus Rache gern befehligen und beherrschen will.
Wegen „sozialer Gerechtigkeit“, wie er das nennt.
Die Blödheit des Linken/Grünen zeigt sich auch darin, dass er oder sie weder Hammer noch Sichel oder einen Zirkel, unfallfrei handhaben kann und genau deshalb deshalb ist er/sie „Sprach-Anwender“ also Redakteur, Werbetexter, Funktionär, Künstler, Schauspieler oder Politiker geworden.

Die Ebene der Tatsachen ignoriert der Linke/Grüne oder interpretiert alles wie er es braucht, ohne ein „tieferes Verständnis“ erreichen zu können. Mit welchem Kopf den?
Mit dem, der sich mit Ideologie bewaffnet hat?
Um seine persönliche Unfähigkeit zu bestreiten, an logischen Denkabläufen nicht zu verunglücken!
Deshalb liegt er auch ständig sowohl mit „der Technik“ im Clinch und mit der Gesellschaft sowieso.
Atomkraft nein, Diesel nein usw. nur Gespenster die sehen die ständig, als ob sie „dauerbekifft“ wären https://www.youtube.com/watch?v=UzZXnNV4SoM
Es ist einfach eine ungeheure Peinlichkeit, wer über die Listenplätze, sogar in die deutschen Parlamente gerät.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang