Das Märchen von den Steuermehreinnahmen

Es waren einmal ein paar Trottel.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte:
von

Sie wohnten in Trottelanien. Sie waren ziemliche Trottel, lebten aber immer glücklich über den Tag. Eines Tages kam der Obertrottel auf die Idee, man könne die Finanzen durch ihn verwalten lassen. Jeder Trottel solle ihm 10 Geldscheine geben, verkündet der Obertrottel. Die Trottelschaft traut dem Braten nicht so recht, doch der Obertrottel erklärt: „Liebe Trottel, ihr seid so dumm, dass es besser ist, ihr gebt eurer Geld mir, damit ich mich um euch kümmern kann“. Jetzt haben die Trottel verstanden. Sie sehnten sich schon immer nach einer Führerfigur. Nun bekam der Obertrottel von jedem Trottel 10 Geldscheine. Mit jeweils zweien zündet er sich eine Zigarre an; es verblieben also 8 Scheine je Trottel. 2 weitere Scheine je Trottel behielt der Obertrottel für sich, denn er stand auf Nutten und Glückspiel. Mit den übrigen 6 Scheinen je Trottel wollte sich der Obertrottel um die Gemeinschaft kümmern. Eines Tages verdienten die Trottelaner so viel Geld, dass sie sogar 11 Geldscheine an ihren Sklavenhalter abgeben mussten. Dieser schaffte es, hiervon noch immer 6 Scheine für die Gemeinschaft zu verwenden. Die Trottelaner waren hierüber sehr glücklich und feierten ihren Obertrottel mit einem großen Fest und einem Denkmal. Immerhin hatte der Obertrottel nun einen ganzen Schein je Trottel mehr an Einnahmen! Daraufhin wurde der Obertrottel von der Trottelpresse für seine glorreichen Verdienste gelobt.

Pressespiegel:

Beitrag zuerst erschienen auf pinksliberal.wordpress.com


Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Diederich Heßling

Also mich erinnert der Obertrottel fatal an den schlimmsten Kriminellen der jemals auf deutschem Boden existiert hat...

Meinen Sie etwa auch Wolfgang Koffer-Schäuble!?

Gravatar: Jorgos

Diedrich Heßling# Bitte keine Majestätsbeleidigung. Nach Mutti kommt Wölfi und nach Gabriel kommt Stegner. Jeder darf mal ran.

Gravatar: H.Mayer

Das Geld wird dringenst benötigt um die Anordnungen von Frau Dr. Merkel auszuführen: Die ungeheueren Kosten für die Flüchtlinge, Rettung des Euro mit weiteren Hilfspaketen zur Alimentierung der geldgierigen griechischen Beamten und Kommunisten, Herrn Erdogan weitere Erpressungs-Milliarden zu zahlen um den nicht demokratisch legitimierten, von Frau Dr. Merkel mit Führerentscheidung verfügten Flüchtlingszustrom wir schaffen das schon (auf Kosten der Bürger, was hat Frau Dr. Merkel persönlich dafür bezahlt ?) zur Sozialisierung unserer schönen Bundesrepublick bezahlen zu können. Leider können nur die ganz Reichen wie Vettel, Schumacher, Boris Becker, Franz Beckenbauer etc diesen Bürger-Abzockerstaat verlassen.

Gravatar: Gustav

Es sind keine Steuer-"Mehreinnahmen", sondern eingesparte Ausgaben für Zinsen. Bei einem Schuldenstand von 2 Billionen EUR entsprechen 4 Prozent Kreditzinsen 40 Milliarden EUR

Gravatar: die Vernunft

Anders als Helmut Kohl, hat Herr Schäuble keinen Arsch in der Hose! Obwohl er sieht, wohin die bewährte Führung der CDU- Einheitspartei Deutschland und Europa bringt, kann er sich nicht mit einem lauten Knall von der Macht verabschieden! Dabei wären ihm der Beifall Europas Bürger und seine Altersbezüge sicher!

So läßt er zu, das seine Kanzlerin 2000 Jahre abendländische Kultur und das deutsche Volk einfach auslöscht. Denn das wird genau so in einer historisch kurzen Zeit von noch 30 Jahren geschehen. Hat Herr Schäuble schon mal was von der Bartholomäusnacht gehört? Genau so wird die noch friedliche Einwanderung das deutsche Volk auslöschen. Miteinander per Handy vernetzt sind die Einwanderer ja schon. Ihre konzentrierten Aktionen durften wir auch schon bestaunen. ...

So liegt Deutschlands einzige Zukunft und Hoffnung Europas nur noch in dem schnellen Erstarken der AFD!

Gravatar: H.Roth

@ H.Mayer

"Leider können nur die ganz Reichen... diesen Bürger-Abzockerstaat verlassen."

Alle anderen können zumindest ihren Mund aufmachen und laut "Unrecht schreien". Das ist besser als Flucht.
Wer aber auswandern will, braucht gewiß nicht viel Geld. Ein paar Fachkompetenzen in Handwerk und Dienstleistung reichen schon, um in anderen Ländern gerne gesehen zu werden. Aktuell gibt es z.B. in Russland sogar Förderprogramme und Willkommensprämien für Deutsche, die sich in Königsberg oder auf der Krim (wieder) ansiedeln möchten.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang