Auswandern? Auch keine Alternative!

Plädoyer eines ehemals Weggelaufenen für das Standhalten   „Der Gottlose flieht, auch wenn niemand ihn jagt, aber die Gerechten sind furchtlos wie ein junger Löwe.“ (AT Sprüche 28)

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte:
von

In dem Maße, in dem der Rechtsrelativismus eines sozialistischen Staates – oder demokratischen Sozialstaates – das kodifizierte Recht den Interessen der dominantesten Gruppe opfern muss, da er sich wehrlos gemacht hat, stellt sich für die in die Defensive geratenen und ihrer Abwehrmöglichkeiten über das Rechtssystem verlustig gegangenen Minderheiten die Frage nach ihren Perspektiven unter den obwaltenden Machtverhältnissen. Denn in letzter Konsequenz ist der Sozialstaat für sie ein rechtsfreier Raum. In einem bürgerlichen Rechtsstaat, wie es die BRD vor der Machtergreifung der Merkel-Sozialisten war, hatte das Bürgerliche Gesetzbuch noch die Wirkungsmacht, die Bürger und deren Privatleben vor dem Zugriff des Staates zu schützten. Der von „Moral“, „Werten“ und „Errungenschaften“ verklebte Gesinnungsstaat hingegen sieht seine Aufgabe in der Durchsetzung der Interessen der stärksten Beutegemeinschaft gegenüber den Wertschöpfenden.

In diesem Zusammenhang ist zu bemerken, dass ich kaum ein Wahlplakat zur Bundestagswahl 2017 gesehen habe, das nicht mit dem Abringen von Ansprüchen von Bürgern gegen Bürger „lockt“. Selbst die FDP droht unverhohlen mit Eingriffen der Politik in das freie Unternehmertum: „Jetzt wieder verfügbar: Wirtschaftspolitik.“ Unter diesen Umständen kommen in entrechteten und sozialstaatsgepeinigten, fleißigen, zivilisierten, anständigen, ehrlichen, duldsamen Menschen früher oder später Fluchtgedanken auf, um der aufsteigenden Wut auf die in Parteien organisierten Gauner und der damit einhergehenden Radikalisierung auszuweichen. 

In der DDR waren die Verhältnisse ja noch eindeutig. Die Beutegemeinschaft war der Kriegsgewinner Sowjetunion, der seine Vasallen an kurzer Leine ausplünderte. Die materiellen Vorteile der DDR-Nomenklatura bewegten sich damals noch unter dem Standard eines sozialstaatsgemästeten Nassauers von heute. Die Vasallen waren so arm, dass das geplünderte Gelände von den Sozialisten ummauert und mit Sprengfallen gesichert werden musste, um die Leibeigenen gewaltsam im Lande zu halten. Ich hatte seinerzeit meinen Ausreiseantrag damit begründet, dass seit den Steinschen Reformen von 1806 die Leibeigenschaft in Preußen abgeschafft sei. Gelang dem einen oder anderen die Flucht, wurde er durch niemanden freiwillig ersetzt, jeder abgängige Sklave schwächte das System. Der permanente Bummelstreik der verbliebenen Lagerinsassen hatte das gleiche Ziel – den Entzug der materiellen Grundlagen der totalitären linken Herrschaft. Leistungsverweigerung war die effizienteste Methode zur Befreiung vom Sozialismus. BRD-Kredite für Honecker bewirkten absichtsvoll das Gegenteil. Flucht war das Gebot der Couragiertesten, Mutigsten und Gescheitesten, denn erstens gab es eine Alternative, und zweitens war man gewiss, dass nach dem Ende der linken Diktatur Freiheit und Recht in Restdeutschland Einzug halten würden. Was dann wirklich passierte, war allerdings unvorstellbar: Die Ausweitung linker Herrschaft und eines erneuten repressiven Sozialismus durch die von einer DDR-Kanzlette geführte CDU. CDU! Unfassbar. Deutschland, unter Führung dieser Partei, stellt sich nun dem um die Bewahrung seiner gerade errungenen Freiheit und seines Aufbauwerkes kämpfenden ehemaligen „Ostblock“ einschließlich Ex-DDR entgegen. Das kann nicht gutgehen.

Es ist das alte Gesetz: Die erste Generation erwirbt‘s, die zweite erhält‘s, die dritte versäuft‘s. Aus dem Westen kam die dritte Generation in den Osten und traf auf die erste; die destruktiven Vernichter großelterlichen Fleißes und elterlicher Bewahrung – die 68er-Krapüle und ihre wenigen Nachkommen – verschenken nun rechtswidrig die endlich reifenden Früchte der sich gerade erholt Habenden an raum- und kulturfremde Abenteurer und Plünderer, und die Ostdeutschen dürfen und können sich nicht wehren, da sie ihren Schutzraum, die DDR, freiwillig aufgegeben haben. So kann es kommen, wenn man sich ausliefert. Das habe ich auch nicht vorhergesehen. Dass sich die ehemaligen Satellitenstaaten der Sowjetunion ihre gerade vom Kommunismus rekonvaleszierenden Länder nicht von den Teufeleien dekadent und verrückt gewordener Westler wieder kaputt machen lassen wollen, ist aber nur allzu nachvollziehbar. Viktor Orbán und Václav Klaus haben dazu alles Notwendige gesagt.

In der ehemaligen Sowjetunion haben die trotzkistischen Zeloten der permanenten Destruktion den Rückzug antreten müssen und wurden gezwungen, sich zu den seit den 20er Jahren in die USA absetzenden und dort immer mächtiger werdenden trotzkistischen Globalisten (die weder Christen noch Moslems sind) zu gesellen. In Russland hat sich dagegen in den letzten 30 Jahren eine christliche Wiedergeburt vollzogen; seit 1988 ist die Zahl der Klöster in Russland von 20 auf 950 gestiegen. Jeden Tag hat man irgendwo in Russland eine neue Kirche geweiht. Die antichristliche, Kirchen zerstörende, Gläubige verfolgende, antizivilisatorische Linke wird gerade aus Russland rausgebetet. Dafür macht sie sich in den USA breit und steht nun nach der „Farbenrevolution“ in der Ukraine mit ihren von den Globalisten installierten Marionetten und NATO-Truppen direkt an der russischen Grenze. 

Innerhalb von 30 Jahren haben sich alle Verhältnisse auf den Kopf gesellt. Die USA sind links, und zwar so links, dass ein vom Volk gewählter konservativer Präsident kaum mehr gegen den Tiefen Staat der Internationalsozialisten ankommt, wohingegen die Russen nun nationalfreiheitlich aufgestellt sind und scheinbar für das Selbstbestimmungsrecht der Völker stehen, das sie für die Russen der Krim auf dem demokratischen Wege einer Volksabstimmung mit anschließender militärischer Sicherung bereits durchgesetzt haben. Meine Erfahrung mit den Russen in der Ostzone ist die, dass sie uns zwar unter ihr System gezwungen haben, jedoch unsere Identität als Deutsche nicht grundsätzlich in Frage stellten. Die Balten wissen allerdings anderes zu berichten. Was der russische Bär in Zukunft tut, ist ungewiss. Nach Russland zu emigrieren war für Deutsche am Ende aber nie eine gute Idee. 

Warum? Im Falle einer ernsteren politischen oder kriegerischen Auseinandersetzung sind Sie der Feind, was dazu führen kann, dass man Sie „zuführt“ und „einlagert“ wie 1941. Das hat man mit Deutschen und Japanern im Zweiten Weltkrieg auch in den USA praktiziert. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie auf der Seite des Landes stehen, in das Sie gerade deshalb emigriert sind, weil es Ihrem Heimatland entgegengesetzte Daseinsauffassungen vertritt. In Krisenzeiten wird nicht mehr differenziert, da man auf hundertprozentige Loyalität angewiesen ist und Emigranten als ehrlose Fahnenflüchtige gelten. Das wird man Sie spüren lassen, indem man Sie restlos heimatlos macht, denn Sie genießen nun weder in Ihrem eigenen noch im fremden Land Schutz. Wieso sollten Emigranten einem fremden Volk gegenüber loyal sein, wenn sie schon ihrem eigenen Volk gegenüber illoyal waren und sich der mutigen Bewahrung der Freiheit im Inneren verweigert haben? 

Haben sie nicht nur den Weg des geringsten Widerstands genommen und sind nun ein Unsicherheitsfaktor? Hatte Willy Brandt nicht den gefährlicheren Weg des Widerstands gewählt, galt jedoch im Gegensatz zu Helmut Schmidt als Verräter? Millionen in Deutschland lebende Türken wählen Sultan Erdoğan den Prächtigen. Hat man ihnen in sinistrer Absicht noch die deutsche Staatsbürgerschaft dazugeschenkt, wählen sie obendrein die Parteien der Deutschlandabschaffer. Die Allianz gegen Deutschland, also SPD, Grüne, Linke, CDU und Erdoğan zusammen zu wählen, ist demnach kein Widerspruch. Wem gegenüber werden Türken und das Heer der einströmenden Muslime also im Konfliktfall loyal sein? Der Umma oder den Ungläubigen? 

Aber man muss gar nicht soweit zurückschauen und ein Kriegsszenario bemühen. Als wir vor 1989 als Deutsche in die BRD emigrierten, waren wir mit unserer Geschichte die Helden, denen mit Wohlwollen begegnet wurde. Ich wurde mit meinem DDR-Tagebuch bei verschiedenen Vereinen zum Vortrage herumgereicht, wo man unseren „Abenteuern“ rühriges Interesse entgegenbrachte. Damit war es ein paar Wochen später schlagartig vorbei, plötzlich waren wir die Ossis, denen ganz offen und undifferenziert die kollektiven Ressentiments der Westlinken und anderer Plattköpfe entgegenschlugen.

Wohin also gehen, wenn die Sozialisten uns hier das dritte Mal in 100 Jahren das Wasser abgraben? In einen anderen EU-Staat, also vom Regen in die Traufe? Nach Polen oder Tschechien, wo sie gerade auf uns gewartet haben? In die Anglowelt? Nach England etwa, das kurz vor der nationalen Selbstaufgabe steht? Neuseeland und Australien, wo man kaum reinkommt, es sei denn, man ist Millionär oder jung und wird beruflich gebraucht? Nordamerika, wo die radikale Linke immer aggressiver auftritt und das sich anschickt, in einem bunten Bürgerkrieg zu versinken? Südamerika? Ist für einen Kulturmenschen unerträglich. Afrika? Wer Anthropologie auf die harte Tour studieren möchte, wird dort einer abgeklärten Weisheit am schnellsten nahekommen. Ich bevorzuge Ostasien. Allerdings ist Heimweh vorprogrammiert, denn die Mentalität und Kultur sind von der unseren sehr verschieden. Ich habe überall deutsche Kollegen im Ausland, die ich gut kenne. Entweder haben sie Heimweh, oder sie haben sich bis zur Lächerlichkeit angepasst, was bei den Einheimischen nicht goutiert wird. Oswald Spengler schrieb über die selbstverschuldeten Ursachen, die den Weißen ihre Reputation bei den farbigen Völkern kosten. Und wir sind an einem Punkt angelangt, an dem Respekt in Verachtung umzuschlagen droht. 

Im Ausland ist man ein Fremder, mit vielen Nachteilen. Rechtssicherheit: Sie haben keine Staatsbürgerschaft, keine oder schlechtere Sprachkenntnisse, Sie sind nicht vertraut mit den lokalen Rechtsgepflogenheiten (Mafia). Barrieren: Je attraktiver ein Einwanderungsland ist, desto härter sind dort die Aufenthaltsvoraussetzungen. Ausnahme: Das von gedungenen Opportunisten und Karrieristen zur Besetzung und Zerstörung freigegebene Deutschland. Wo man leicht hinkommt, dort sollte man nicht hin – wo man schwer hinkommt, dort wäre der rechte Ort. Soziale Einbindung: In Krisenzeiten zählen vor allem die Blutsbande, jedoch wird kaum jemals die gesamte Verwandtschaft mit Ihnen gehen. Wenn überhaupt, dann geht die Kernfamilie mit, was jedoch nicht viel ist in Krisenzeiten. Krankheiten: Man ist fremden Krankheitserregern gegenüber viel weniger widerstandsfähig als gegenüber jenen, mit denen man aufgewachsen ist. Schon in normalen Zeiten ist das für Fernreisende ein Problem. Aufwand und Kosten: Der Aufwand und die direkten und indirekten Kosten wie Verdienstausfall sind hoch bis sehr hoch für eine umfängliche Übersiedlung.

In einer immer enger und feindlicher werdenden Welt gibt es kaum noch Rückzugsräume. Und die Globalisten arbeiten mit mephistophelischer Hinterhältigkeit und Perfidie daran, uns auch noch die letzte Alternative abzuschneiden. Daher wird Ihnen wohl nichts anderes übrigbleiben, als Ihren Posten nicht für die Internationalsozialisten zu räumen, sondern standhaft am Ort zu bleiben, trotzig Ihr Feldzeichen in den Grund zu rammen und alles Ihnen Mögliche zu tun, die archaische Allianz der Kulturvernichter abzuwehren. Pflegen Sie Ihre Familie! Bauen Sie sich ein unterstützendes Netzwerk in der Heimat auf! Bilden Sie Gemeinschaften Gleichkultivierter! Und streben Sie seelische wie physische Unabhängigkeit an! Verweigern Sie sich der Manipulation durch die Globalistenmedien wie das DDR-2-Fernsehen und das Autoradio durch Abschalten! Propaganda hören ist wie Dreck essen: Ein wenig davon härtet ab, zu viel davon macht geisteskrank. Lesen Sie statt in Linksjournalen mal mit Freunden die Paulusbriefe, um zu erkennen, dass die Welt nie anders war, weshalb die überkommenen Strategien zum Erhalt von Freiheit und Würde unverändert gelten.

Abschließend noch ein Zitat des Weltreisenden Hermann Graf Keyserling (1928): „Man mag in Deutschland demokratisieren, soviel man will: Jeder Deutsche weiß im innersten Herzen doch, dass es in Deutschland nur auf wenige ankommt, und diese Erkenntnis verträgt nur der innerlich Vornehme.“ 

 

Dieser Artikel erschien in der Oktober-Ausgabe eigentümlich frei Nr. 176.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Büge

Auswandern? Vor einem Jahrzehnt hätte es ja noch Spass gemacht, aber Heute? Und wenn, wo hin? Doch nicht etwa Südamerika?? Brasilien??? Drei Tage Rio und Experte!

Wenn ich könnte, ich würde aus Berlin rauswandern! Denn hier wo ich lebe, der Stadtteil ist nicht besser als der Teil wo ich zu letzt in Brasilien gewesen bin. Cidade da Idiota!

Gravatar: Fin

Hier tötet schon die Einleitung. Wollen Ossis nicht verstanden werden? Ich lachte mich eben mit der Gattin tot, und scheiterte dann an "trotzkistischen Zeloten" - das macht doch keine Lesefreude, wenn jeder Satz erst geistig aufgedröselt werden muß oder nicht werden kann.
Nun denn:
Der Autor soweit ich ihm folgen kann und @Peter Büge, dessen Erfahrungen ich teile (sowohl in Rio als auch in Berlin) sind auswanderungsskeptisch - ich nicht.

Man muß sich fragen, was man will. Wenn es ans Überleben geht, gilt das was der Esel sagte "etwas besseres als den Tod finden wir überall" - ja Amerika (also nicht USA sondern alles) ist kulturarm, aber die Lebensfreude ist riesig. Ich vermisse diese Natürlichkeit des Umgangs miteinander. Kultur kann ich mir aus dem Internet ziehen, Lebensfreude nicht. Sprachbarriere reduziert sich irgendwann Ich gebe zu, auch ich dachte einmal "geh zurück", aber zurück wohin? Egal ob in Asien, Amerika oder Osteuropa - alle Welt denkt, die Deutschen seien irre geworden. Mein Deutschland ist tot liebe Leut'. Es ist eine Erinnerung.

Frage: Willst Du mit Menschen leben, die so reden wie Du oder die so denken wie Du?
Ich lerne lieber eine Sprache, in der ich ohne Heiko Maas'sche Regeln sagen kann, was ich mag. Als freier Geist bist Du im Westen in Gefahr.
"Er hat Jehova gesagt - steinigt ihn!" - Monty Phyton.

@Peter, schau nicht wie die Dinge heute sind sondern wie sie wohl werden - ich denke zB daß D-land in den Abgrund rutscht und Venezuela im Abgrund ist. Frage: Wer kommt zuerst wieder raus? Und deswegen schaue ich nun nach Venezuela, von dem ich denke, es kann nur besser werden - in D-land denke ich genau das Gegenteil. Alles läuft in Zyklen D-land am Ende, Venezuela dichter an einem neuen Anfang. Auf jeden Fall scheint es mir gefährlich zu sein sich wie eine Pflanze zu verhalten. Mensch bediene Dich Deines Verstandes. Und mal ehrlich - mit Ausnahme von D-land gilt: Wenn ich an ein Geschäft "deutsch" schreibe, werte ich es auf.
"Deutsches Hotel", "Deutsche Bäckerei", "Deutsches Management"... - ich hab sicher außerhalb von D-land nicht mehr Angst als innerhalb. Denn draußen verkehrt sich der Makel "deutschsein" in den Bonus "deutschsein".
Der Deutsche hat Angst vor seiner eigenen Freiheit, weil er auf den Staat hofft, selbst dann, wenn dieser ihm hier und jetzt genau das Gegenteil beweist und Böses antut.
Ich bin lieber in der Freiheit - also dann: "Happy Hunger Games! And may the odds be ever in your favour!"

Fin

Gravatar: Stasiopfer_in_USA

Interessante Argumentation gegen die Auswanderung. Nur, warum werden wir Deutschen denn hier immer mehr? Einfach mal darueber nachdenken, wie D. in 10 Jahren aussieht. Was meine Freunde und ich voraussagen:
- Kleinkriminalitaet wird das taegliche Leben bestimmen
- Totalunterdrueckung der Biodeutschen
- Massive Beschlagnahmung von Haeusern und Wohnraum
- Abwanderung der dt. Industrie
- Massenauswanderung von gut Ausgebildeten nach Tschechien, Polen und Ungarn
- Einschraenkung der mobilen Freiheit durch Oekofaschismus gegen Autofahrer
- Steuererhoeungen
- Zusammenbruch des sozialen Systems

Gravatar: Oblomow

Sehr geehrter Herr Woldag,

schade, daß Sie einen recht sperrigen Einstieg in Ihren lesenswerten und Wahrheiten aussprechenden Artikel wählten. Ganz im Vertrauen gesagt: ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich den Passus, "In dem Maße, in dem der Rechtsrelativismus eines sozialistischen Staates – oder demokratischen Sozialstaates – das kodifizierte Recht den Interessen der dominantesten Gruppe opfern muss, da er sich wehrlos gemacht hat..." richtig verstanden habe und ob ich Ihre darin wohl wiedergegebene Ansicht teilen könnte.

Aber ab [das vorstehende, eine Kausalität mit dem vorstehenden Text andeutende "denn" lasse ich mit Bedacht weg] "in letzter Konsequenz ist der Sozialstaat für sie ein rechtsfreier Raum. In einem bürgerlichen..." teile ich weit überwiegend Ihre Sicht.

Ihr Artikel wird aber nicht im ausreichenden Maße gelesen und verbreitet werden und es scheint mir ohnehin längst zu spät zu sein.

Gravatar: Duffy

Dieses Forum scheint zumindest teilweise ein Tummelplatz von Deutschen zu sein, die aus dem Ausland beobachten wie ihre Heimat zu einem Narrenhaus verkommt.
Genau wie Herr Woldag zutreffend schreibt: in Afrika lernt man Anthropologie auf die harte Tour, außerdem sieht man dort tagtäglich mit eigenen Augen wie gnadenlos der Mensch mit der Natur und seinen Mitgeschöpfen umgeht und beides wohlgemut auslöscht.
Wenn man nicht sanft versorgt von einer UN-finanzierten Einrichtung lebt, sondern als Siedler oder Entrepreneur hautnah mit den Gegebenheiten konfrontiert wird, Tag für Tag, der braucht ein dickes Fell und einen verdammt langen Atem. Als ich mich vor zwei Jahren auf mein Rentnerdasein in Deutschland zu freuen begann, kam die Nachricht welche mich und meine Familie erschütterte: Frau Merkel hat unser Land zur Eroberung und zum Plündern freigegeben.
Das klingt für "schon immer hier Lebende" überspitzt und dramatisch, ist aber für jene, die "seit Jahrzehnten im Ausland" ihre Erfahrungen sammeln, eine nüchtern-traurige Feststellung, denn so wie eine Reihe Dominosteine fällt, wenn man den ersten anschubst, wird in Deutschland das Verhängnis seinen Lauf nehmen. Wer aus der Geschichte der Menschheit nichts gelernt hat, muß die Lektion wiederholen.

Gravatar: Shirley

Zunächst einmal Danke, dass Sie, lieber Herr Woldag
einen Spruch aus der Bibel, dem AT erwähnt haben.
Man muss in diesem Lande ja schon bald befürchten, dass
die Menschen mehr Suren aus dem Koran kennen.
Die werden so oft erwähnt und auch im TV werden wir
fast täglich über die Bedeutung irgendwelcher musel-
manischer Feiertage aufgeklärt. Was nicht nötig ist.

Und der letzte Abschnitt Ihres Artikels ist wichtig und
den sollten Menschen befolgen.
Netzwerke bilden. Extrem wichtig. Insbesondere für
Leute, die keine Familie haben.
Und ich möchte auch auf Bürgerbewegungen
hinweisen, wie auf EIN PROZENT auch solche
Bewegungen könnten mal wichtig sein oder werden.

Die Baustelle Deutschland muss dringend renoviert
werden.

MlG

Gravatar: Luisman

Wo sind die Aufrechten, die in den 20'ern, 30'ern im sowjetischen Russland standhaft dageblieben sind? Verhungert, im Gulag elend verreckt oder einfach an die Wand gestellt? Ihre ungeborenen Kindern bereichern heute keine Gesellschaft. Genauso wenig wird man sich an die unbesungenen Helden von Venezuela erinnern, da niemand ueberlebt, der sich an ihre Namen erinnern kann.

Was will man fuer sich selbst und seine Kinder...armseelig unter Dauerindoktrination in einer gewalttaetigen Diktatur dahinvegetieren in der Hoffnung trotz allem zu ueberleben? Oder in ein Land auswandern in dem man mit seiner Familie eine Chance hat und vielleicht sogar dazu beitragen kann dass das Wahlland nie so wird wie das welches man verlies.

Ist es nicht traurig wie viele ehemalige DDR-Buerger sich an das Wohlstandsbuergertum mit westdeutscher Sklavenmoral angepasst haben? Der Buergerrechtler blieb und bleibt eine kleine Minderheit (auch wenn diese im Osten etwas groesser ist). Was will man denn abwehren, wenn 87% der Waehler auf dem Stimmzettel "Weiter so" sagen, und 20-30% seit langem schon gar nicht mehr waehlen?

Gravatar: Hand Meier

Danke Herr Woldag.

Ich weigere mich diesen Systemwandel mitzugehen.
Es regiert zwar eine strukturelle, geschäftsmäßige Ausbeutung der einheimischen Bevölkerung, durch politische Opportunisten, die sich um ihre Anführerin Merkel drängeln.

Typische Merkmale sind die völlig destruktiven politischen Merkel-Saltos, bei denen der „finanziell enteignende Aspekt“ hinter einer „Werbetaktik“ einer angeblichen „Rettung“ verborgen wird.
Da wird z. B. die Verdopplung der deutschen Strompreise mit der
„Klima- Rettung“ erklärt.
Die Verteuerung der Wohnungskosten um ein Drittel, durch Zwangsvorschriften für die Heizungsbauer und Dammstoffwirtschaft, wird als „Beitrag zur Klima-Rettung“ erklärt.
Die Verlogenheit derer die sich um Merkel geschart haben ist das Peinliche was im Parlament seine überwiegende, bisherige Abbildung zeigt, wo politische Berufs-Gauner Fuß gefasst haben.
Das Anlocken von Exoten durch Merkel-Animiere-Selfies, um dann die Pro-Kopf-Prämie für die Exoten-Intensivhaltung pro Monat zu kassieren, ist wiederum typisch für den Opportunismus unter Merkel.

Das Gezeter gegen die AfD ist ein belegender Beweis, für die professionelle systematische Gaunerei, mit der die Bevölkerung von „Dienstleistern“ in Deutschland zusammen mit der Merkel-Politik hinters Licht geführt wird.
Ich werde nicht müde genau dieses Prinzip des politischen Betruges zu schildern, um welches es sich Berlin dreht, wenn Parlamentarier zig Milliarden, von der deutschen Bevölkerung zu einer Elite per Verordnungen schieben, und behaupten sie seien dafür nicht mit „Sättigungsbeilagen“ neben den „Diäten“ geschmiert worden.
Ich werde mir, wenn ich keinen Verlustvortrag mehr habe, eine LCL in Delaware zulegen, um keine Steuern mehr an diese Berliner-Betrüger-Regierung zu zahlen.
Ich bin trotzdem Bestandteil einer deutschen Bevölkerung und ich will eine Schweizer Demokratie, die den destruktiven Zug unserer jetzigen Regierung unmöglich macht.
Beste Grüsse

Gravatar: Thomas Rießler

„Die große Maskerade des Bösen hat alle ethischen Begriffe durcheinandergewirbelt. Daß das Böse in der Gestalt des Lichts, der Wohltat, des geschichtlich Notwendigen, des sozial Gerechten erscheint, ist für den aus unserer tradierten ethischen Begriffswelt Kommenden schlechthin verwirrend; für den Christen, der aus der Bibel lebt, ist es gerade die Bestätigung der abgründigen Bosheit des Bösen.“ (Dietrich Bonhoeffer).

Aktuell scheint mir das Böse bevorzugt in linker Form aufzutreten. Die Verführung, denen die Menschen ausgesetzt sind, ist enorm. Zu irgendetwas wird dieses Gesindel im Plan Gottes schon nütze sein. Vielleicht Matthäus 24? Es geht um persönliche Überwindung und nicht um Mehrheiten.

Gravatar: Britta

Aus der Bibel erfahren wir;

"Bleibe im Land und nähre dich redlich."

Gravatar: karlheinz gampe

Zur Bibel

Ist nicht das Volk Israel aus auch Ägypten ausgewandert.

Auch die Apostel haben ihre Heimat verlassen.

Die Römer haben auch einst Rom(hohe Steuern) verlassen. Da hatten die Patrizier ein Problem um die Römer wieder zurück zuholen (locken).

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang