250.000 Euro Strafe pro nicht aufgenommenen „Flüchtling“

Die Brüsseler EU-Kommission hat am Mittwoch einen automatischen Asyl-Mechanismus im Zuge der Reform des Dublin-Systems vorgeschlagen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte: Aufteilung, EU, Migranten, Strafe
von

Demnach sollen Migranten „gerecht“ auf die Mitgliedsstaaten aufgeteilt werden. Wer nicht mitmacht, müsste 250.000 Euro Strafe pro Flüchtling bezahlen. Ein Beamter der Kommission begründete die Höhe des Betrages unter anderem mit „den hohen Kosten“, die mit der Integration verbunden seien. – Das ist insofern eigenartig, als man uns doch bisher fest eingeredet hatte, diese Migration sei notwendig, um unsere Renten zu sichern. Und jetzt reden wir plötzlich von einer viertel Million Euro Kosten pro Nase? Interessant, irgendwie.

Beitrag zuerst erschienen auf ortneronline.at

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Aspasia

Eine solche "Strafzahlung" würde u.U. die Milliardenzahlungen als Einnahmen an die empfangenen
EU-Länder übersteigen.
Es wäre logisch und konsequent, daß sie dann die EU verlassen und austreten.

Diese Thinktank Euro-Globalisierungs-EU ist ohnehin nicht mehr aufrechtzuerhalten.

Gravatar: Diederich Heßling

Man muß sich wundern wo die EU alle diese fabelhaften Sargnägel auftreibt.
Und es ist tatsächlich ein Eigentor das sie geschossen haben.
Mit der Finanzierung unserer Rente scheint es bei einem Verlustbeitrag von 250.000 Spielgeld nicht weit her zu sein.
Die EU ist die widerlichste verlogenste Organisation auf dieser Erde.
Selbst Staaten wie Nordkorea können da noch viel lernen!

Gravatar: Günter Schlag

Das haben wohl auch die Medienmacher gemerkt, denn seit das der EU Kommissar gesagt hat, ist es mucksmäuschenstill um die Meldung geworden. Polen und Tschechien haben das kurz und entschieden abgelehnt und das wars. Bei 1 Mill. Eingewanderten im vergangenen Jahr wären das 250 Mrd. € Kosten für Deutschland. Die teuerste Einladung aller Zeiten.

Gravatar: Karl-Eugen Kaiser

Die Aufnahme dieser "geschenkten Menschen" stützt doch unsere Wirtschaft und verhütet den Absturz unserer Sozialsysteme - so hat man´s doch den Bürgern verkauft!
Und nun sowas! Plötzlich kostet das was - 250 Milliarden € für 1 Million "Flüchtlinge"! Unglaublich wie das Volk vera.....t wird. Wo bleibt der Aufschrei, wo die Massendemos, wo die Konsequenzen von Merkel und ihren Hofschranzen?

Gravatar: Moritz

Ich wäre dafür es zu bezahlen, selbst bei dieser Höhe.

Gravatar: Sepp Kneip

Wer diesem Vorschlag der EU-Kommission zustimmt, ist selber schuld. Unsere Politiker werden immer irrwitziger. Besonders der Areopag in Brüssel. Dieser undurchsichtige und über die Bürger der EU-Länder hinweg bestimmende Moloch muss in seine Schranken verwiesen werden. Natürlich flattern in Brüssel die Nerven, da der Teufelspakt mit Erdogan ins Trudeln gerät. Aber wird der überhaupt gebraucht? Die EU soll lieber die Amis herum kriegen, damit die endlich mit Assad ihren Frieden machen und gemeinsam gegen den IS vorgehen. Nur so können doch auf mittlere und lange Sicht die Flüchtlingsströme gestoppt werden. Wenn hierzu keine Bereitschaft besteht, sollen doch die USA die Flüchtlinge aufnehmen. Sie haben den Europäern doch den ganzen Schlamassel eingebrockt. Aber es ist ja viel einfacher selbst den Papst als Flchtlingswerber für Europa zu missbrauchen. Mittlerweile ist jede Realität verloren gegangen.

Gravatar: J. Desillusioniert

250.000 Euro Strafe.....

Wer weiß.... vielleicht macht das noch weiter Schule.
Diesmal für die Eingeborenen in D....

Öffentlich
- zustimmend zur AFD geäußert: 100 Euro
( relativ preiswert, da legale Partei usw. )
öffentlich gemacht, dass nicht einverstanden mit
- der Griechenland-Rettung: 2000 Euro
- Draghis Euro- Druckprogramm 5000 Euro
( 500'er werden nicht genommen! )
- der Politik unserer Regierung 10000 Euro
oder
- ein Witz über Politiker allgemein 7500 Euro
- ein Witz über Schutzsuchende: 15000 Euro
Und schon ist Ruhe im Karton!

Undenkbar?! Wieso denn?!
Heiko Mass verstößt ja jetzt schon gegen geltendes (verfassungs[!]- gemäßes ) Recht. Was die Behörde nicht darf, machen halt Private.
Ohne richterlichen Beschluß und so weiter.
Wo das nicht reicht, kommt die Antifa.

Oder macht man es in Zukunft so?
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=295553

Gravatar: Michel Sardou

Gut, dass "Flüchtling" in Anführungsstrichen gesetzt.

Wussten Sie, dass die Webseite der Tagesschau Kommentare als "Hetze" löscht, wenn der Kommentator das Wort Flüchtling in Anführungsstriche setzt?

Gravatar: Diederich Heßling

@J.Desillusioniert

Bringen Sie das Maasliebchen bloß nicht auf neue Ideen. Der ist so detsch und macht das!

Heilige Einfalt, Detschland wie tief kann man sinken!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang