„FAZ“ startet Desinformation zum ungarischen Wahlkampf

Propaganda in der deutschen Berichterstattung über Ungarn und die Realität ebendort. Eine Richtigstellung.

Veröffentlicht: | von

Am 8. April wählen die Ungarn ein neues Parlament. Daher hat der US-amerikanische Spekulant George Soros bereits vor Wochen mit der Einmischung in den Wahlkampf begonnen, indem er (ungewöhnlich für ihn) Interviews auf Ungarisch gab und den von ihm finanzierten so genannten „Nicht-Regierungsorganisationen“ frisches Geld für Büros, die die ungarische sozialistische Opposition unterstützen, gab. Auch die deutsche Presse verstärkt ihre Desinformation, die naturgemäß legitim und nicht etwa mit der behaupteten russischen Beeinflussung des US-amerikanischen Wahlkampfs zu vergleichen ist, weil die deutschen Medien die Wahrheit exklusiv für sich gepachtet haben.

Der früher für Spanien zuständige Journalist Paul Ingendaay schreibt heute im Feuilleton der „FAZ“ über den angeblichen „Flirt mit der Diktatur“, der in Ungarn herrsche. Er beschwert sich tatsächlich über die Beseitigung der Budapester Statuen von linksradikalen Politikern und Schriftstellern, so des „roten Grafen“ Mihály Károlyi, des Lyrikers Attila József, einer Art ungarischem Bertolt Brecht und des lebenslang stramm kommunistischen Philosophen György Lukács. Ich bin kein Freund des Abbaus von Statuen, weil das an den Vandalismus in den Südstaaten der USA erinnert, wo man derzeit Denkmäler von konföderierten Helden zerstört. Stattdessen hätte man Alternativen bieten und neben die Kommunisten Statuen von Liberalen oder Konservativen setzen sollen. Aber an der platten Kritik sieht man, wes Geistes Kind Herr Ingendaay ist. Offenbar gehört er zu den vielen westeuropäischen Intellektuellen, die den Kommunismus trotz Millionen von ihm Ermordeter immer noch für eine gute Sache halten.

Die derzeitige und hoffentlich auch zukünftige ungarische Regierung tut das nicht und sie hat recht damit. Das ist Linken im verblendeten Deutschland natürlich ein Dorn im Auge, weshalb sie jedes kritische Maß verlieren. Ingendaay sieht nicht, dass der dauerhafte und durchaus sympathische, wenn auch einseitige Protest ungarischer Oppositioneller gegen ein ästhetisch verunglücktes Budapester Denkmal zur Erinnerung an die Besetzung Ungarns 1944 durch deutsche Truppen gerade ein Beweis für die funktionierende Demokratie in Ungarn ist. Er schreibt, dass dieses Denkmal Ungarn reinwaschen wolle. Aber niemand in Ungarn bestreitet die antisemitischen Repressalien und Verbrechen der Horthy-Regierung ab 1920, niemand auch die Kollaboration im Weltkrieg; es gibt unzählige diesbezügliche Erklärungen der konservativen ungarischen Regierung unter Viktor Orbán, zuletzt beim Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Doch wäre es ohne die Besetzung Ungarns nie zur Massenvernichtung der ungarischen Judenheit in Auschwitz gekommen, und das zeigt dieses Denkmal am Freiheitsplatz. Das ist kein Fake, sondern Fakt, auch wenn es den deutschen Linken und der ungarischen Opposition nicht gefällt. Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hat diese Tatsache auf Polen gemünzt so betont: „Es stimmt, dass die Polen die Juden betrogen, bestohlen, erniedrigt und geschlagen haben, aber sie haben sie nicht getötet, und das ist ein großer Unterschied.“

Man kann die Hetze von Leuten wie Ingendaay nicht ernst nehmen, der in Ungarn überall „antiliberale, antirepublikanische und antisemitische Untertöne“ wahrnimmt. Für den „Antirepublikanismus“ zitiert er ausgerechnet die ungarische Verfassung von 2011, weil sie das eigene Land bewußt „Ungarn“ und nicht etwa nach der Staatsform „Republik Ungarn“ nennt. Dass bis 2011 die Postkommunisten die kommunistische Verfassung von 1949 beibehielten, hat deutsche Linke wie Ingendaay nie gestört. Zudem sind auch Monarchien wie die Großbritanniens „antirepublikanisch“ – na und? Hängen Freiheit und Demokratie jetzt nur an der Republik? Wieso denn? Und während in Deutschland der gewalttätige Antisemitismus durch den Import von konservativen Muslimen täglich zunimmt, blüht im angeblich so antisemitischen Ungarn die jüdische Gemeinde. Mehr als 100.000 Juden leben in Ungarn. Mir teilte ein Budapester Makler eine Information mit, die mehr über die jüdische Einschätzung Ungarns sagt als alle offiziellen Statistiken: Sehr viele Israelis haben Wohnungen in Budapest, die sie leerstehen lassen, um notfalls sofort aus Israel nach Ungarn, also in die Sicherheit ziehen zu können. Ein vernichtenderes Urteil über den Propagandajournalismus der „FAZ“ kann es wohl kaum geben.

 

 

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Wollte gerade von Der Welt zur FAZ wechseln - wegen der Anstellung und Heiligsprechung des Drecksacks Yücel durch Die Welt. Das werde ich mir nun nochmal überlegen.

Gravatar: karlheinz gampe

Auch ich bin gegen jegliches Abräumen von Denkmälern. Man hätte auch jene in der DDR nach der Wiedervereinigung stehenlassen müssen. In späterer Zeit würden Menschen sich gern sowas anschauen. Es wurden Material, Arbeit und Steuergelder investiert sie herzustellen. Nur ein Dummkopp zerstört sowas. Ein krimineller Typ wie Soros muss vor Gericht gestellt werden.

Gravatar: We

Ja, vom Spiegel bis FAZ, überall entweder Fake News oder falsche, lückenhafte Wiedergabe der Wahrheit. Jetzt hieß es: in einem sehr wichtigen Wahlkreis,, hat Orban verloren hurraa.. Nun, haben sie den Film Grüße an Piroschka gesehen? Nun das Geschehen war in Hodmezövásárhely. Ein Provinzstadt. Der Bürgermeister starb und musste einen neuen gewählt werden. Findest hatte einen Aspiranten und es gab einen parteilose. Dieser parteilose hat gewonnen. Alle Parteien, von Jobbik, Exkommunististen, Partei ,,Hund mit 2 Schwänze,,( es gibt tatsächlich!) Haben sich für den nicht Fidesz Mann entschieden. Also, tatsächlich ein Erdbebenergebniss!

Gravatar: Freigeist

@karlheinz gampe
Haben Sie den Artikel im Handelsblatt von Soros gelesen?
23.02.18.

Gravatar: Tom

Die Systemschreiberlinge können von mir aus pinseln und tippen was sie wollen, das glaubt ein gesunder Mensch ohnehin schon lange nicht mehr. Wenn nur die Sprache nicht so schwierig wäre und wir nicht einen Erbhof hätten, wir wären schon längst über alle sieben Berge.

Gravatar: Adorján Kovács

@Freigeist 27.02.2018 - 18:53
Der Artikel ist eine Wiederholung von Soros‘ Vortrag in Davos. Dass Facebook Überwachungsmöglichkeiten eröffnet, von denen Stalin geträumt hat, und das freiwillig, stimmt. Aber dass Soros von sich und seinen Machenschaften ablenkt, indem er Trump und Orbán als Mafiosi bezeichnet, stimmt auch.

Gravatar: Thomas

Zum Thema Ungarn und George Soros:
Der Gute kriegt jetzt den Menschenrechtspreis des Konzerthauses Düsseldorfer Tonhalle.
KEIN WITZ!!!
https://www.focus.de/regional/duesseldorf/menschenrechte-menschenrechtspreis-fuer-us-geschaeftsmann-george-soros_id_8526573.html
Überreicht vom ungarischen Chefdirigenten Adam Fischer, der aus politischen Gründen 2010 die ungarische Staatsoper verließ und seitdem in Düsseldorf dadurch auffällt, dass er nicht ganz unumstrittenen NGOs Preise verleiht (Kara Tepe, Ärzte ohne Grenzen)...

Wenn ich jetzt noch an Yascha Mounk denke, dann hoffe ich, dass ich nicht langsam zum Antisemiten werde (ja,ja ich weiß)...

Gravatar: Stefan Machner

Auch die FAZ ist mittlerweile tief im links-grün versifften Mainstream angekommen. Was waren das noch für Zeiten, als die FAZ eine lesenswerte konservative Zeitung war! Aber spätestens seit dem Abgang von Udo Ulfkotte geht es mit dem Blatt bergab, schade!

Gravatar: Wolfram

Victor Orban ist ein Realpolitiker wie Sebastian Kurz.

Natürlich werden solche fähigen, weitsichtigen Politiker von unseren linkspopulistischen Medien mit Häme und Spott überschüttet, weil die "ihren Laden in Ordnung halten" wollen - was wir hier in der BRD ja nicht mehr hinkriegen, seitdem SED; Stasi und FDJ sich hier in unsere Politik eingeschlichen und etabliert haben.

Diese ekelige, widerliche EU-Politik widert immer mehr Leute an. Da sitzen blutsaugende Vampire drin, die ganz Europa aussaugen wollen.

Der linksradikale Antisemitismus wird bei uns eh unter den Tisch gekehrt.

Leute wie dieser geheimbündlerische Milliardär hat wohl Spaß an Anarchie und Chaos. Mag ja sein, dass sein teuflischer Plan, Europa zu destabilisieren und in einen linken Multi-Kulti-Staat umzuwandeln, doch dieser Irre lebt nicht ewig ... irgendwann holt ihn der Leibhaftige in sein Reich ab und dann wird es für ihn glühend heiß und finster - wohlverdient!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang