Wolfgang Röhl

Wolfgang Röhl

Wolfgang Röhl

Website - E-Mail schicken

Wolfgang Röhl

Deutschland hat den Superveganer

30. Januar 2015 von Wolfgang Röhl

Ach, Veganer sind zu beneiden. Sie genießen Freiräume, von denen der gemeine Karnivor nur träumen kann. Zum Beispiel die Lizenz, jedweden Stuss über den Äther posaunen zu dürfen. Kritische Nachfragen? Fehlanzeige!



„Der erste Pegida-Tote“

23. Januar 2015 von Wolfgang Röhl

Khaled I. ist nicht von einem Neonazi getötet worden, sondern es war „wohl keine fremdenfeindliche Tat“. Die klammheimliche Hoffnung, dass man seinen Tod instrumentalisieren kann, ist dahin. „Der erste Pegida-Tote“ war gar keiner.



Til Schweiger trinkt keinen Kakao

20. Januar 2015 von Wolfgang Röhl

Der Schauspieler, Regisseur, Produzent und Wassonstnochalles Til Schweiger hat wieder einen Treffer gelandet.



Elvis zum Achtzigsten

12. Januar 2015 von Wolfgang Röhl

Den Gorilla mit der Gitarre, den Hüftwackler, den epileptischen Gartenschlauch schimpften sie ihn. Oder, wie der »Spiegel«: den aus dem Hinterwäldler-Staat.



Die ist bestimmt nicht Charlie

9. Januar 2015 von Wolfgang Röhl

Charlie Hebdo wird immer wieder mit dem Frankfurter Satiremagazin Titanic verglichen. Ein abwegiger Vergleich. Den Papst als bepissten Tattergreis aufs Cover zu stellen, schaffen sie, aber beim Islam hört der Spaß auf.



Wie „taz“-Leser kondolieren (Auswahl)

8. Januar 2015 von Wolfgang Röhl

„Hanna“: „Na dann, Wasser auf die Mühlen von PEGIDA… Nächsten Montag in Dresden 25.000?!?“



„Vollkommene Übereinstimmung mit dem Zeitgeist“

5. Januar 2015 von Wolfgang Röhl

Mit dem Soziologen Ulrich Beck ist auch ein Stückchen Suhrkamp-Kultur abgetreten. Jene Art von Gesellschaftsbetrachtung, welche sich um ungeliebte Realitäten nicht sehr bekümmert, um filigran formuliertes Visionsgut für die akademisch gebildeten Stände aber nie verlegen ist.



Wir Weltzerstörer. Exkurs über den Laubbläser

30. Dezember 2014 von Wolfgang Röhl

Vor ein paar Wochen, es gingen stürmische Winde, hatte ich an meiner alten Arbeitsstelle zu tun. Dort kam ich mit zwei Kolleginnen ins Gespräch, die sich sogleich nach dem Stand meines Landlebens erkundigten. Frauen sind extrem countryaffin; solange jedenfalls, wie sie noch nicht auf dem Lande leben. Ich erwähnte diverse Verrichtungen und manche auch nicht Artikel lesen



Eine Wiederholung aus traurigem Anlass

22. Dezember 2014 von Wolfgang Röhl

Dieser Text erschien bereits im September 2014 auf der “Achse” zum 80. Geburtstag von Udo Jürgens.



Dem Visionär ist nichts zu schwer

11. Dezember 2014 von Wolfgang Röhl

Es war ein schlimmes Jahr für kühne Projekte. Das Wüstenstrommärchen Desertec verdunstete endgültig, und ein Windei namens Prokon rollte in die Insolvenz.



Anzeige