Wolfgang Röhl

Wolfgang Röhl

Wolfgang Röhl

Website - E-Mail schicken

Wolfgang Röhl

Frank Schulz und die Hölle der Kreuzfahrt

26. Februar 2015 von Wolfgang Röhl

Was wirklich angesagt ist bei Mode, Literatur, Film oder Reisen, kann man in gegen den Strich gebürsteten Bestenlisten, exklusiv verbreiteten Debattenmagazinen oder Internet-Feuilletons nachschlagen.



Fifty ways to beat your lover

20. Februar 2015 von Wolfgang Röhl

Wer guckt sich eigentlich ehedem abseits geparkte Liebesvergnügungen der Marke S/M wie „Fifty Shades of Grey“ an? Mutmaßlich dieselben Frauen, die ansonsten Stücke in der „Brigitte“ verschlingen, wo es zwischen Schminktipps und den „acht neuen tollen Haarlooks“ gern um bärenstarke Frauen geht, die in deutschen Vorstandsetagen die Welt retten.



Best of Berlinale

13. Februar 2015 von Wolfgang Röhl

Der Theater- und Filmregisseur Leander Haußmann, auch gern-mal-Darsteller in Werken seiner Kollegen, ist nicht Jedermannsliebling, was ihn ehrt. Seine filmische Umsetzung von Sven Regeners Kreuzbergglosse „Herr Lehmann“ hat jedenfalls mir gefallen. Um „Sonnenallee“, sein größter Publikumserfolg, wirklich verstehen zu können, muss man wohl Ossi sein.



„Ich breche das Interview jetzt ab. Eindeutig.“

10. Februar 2015 von Wolfgang Röhl

Eine Revue von „Spiegel TV“ über „Die essgestörte Republik“, deren Profiteure und die braunen Wurzeln des deutschen Veggiewahns ist sehr sehenswert.



Auch der Greiner gehört zur „Zeit“

9. Februar 2015 von Wolfgang Röhl

„Für die Kulturrelativisten ist der Islam ein ähnliches Übel wie das Christentum. Dieses kennen sie, jenen kaum.



Fotokopien einer Ausstellung

6. Februar 2015 von Wolfgang Röhl

Das Hamburger Thalia-Theater fragte: „Für was sollten sich Schülerinnen und Schüler einsetzen? Was unbedingt verhindern, wogegen protestieren?“ Einer hat geschrieben: „Für die Erforschung Schwarzer Löcher.“ Ein anderer: „Schule um 9:00 Uhr“. Es gibt also noch Hoffnung.



Lügenpresse ist das ja nun nicht…

4. Februar 2015 von Wolfgang Röhl

...höchstens Verschweigerpresse. Und die wäre diesmal auch nur „Spiegel“-heimisch.



Und es ward Licht

2. Februar 2015 von Wolfgang Röhl

Von der so genannten Energiewende hat kein Schwein einen Nutzen, wenn man von Windradbaronen und Solarschwindelprofiteuren absieht.



Deutschland hat den Superveganer

30. Januar 2015 von Wolfgang Röhl

Ach, Veganer sind zu beneiden. Sie genießen Freiräume, von denen der gemeine Karnivor nur träumen kann. Zum Beispiel die Lizenz, jedweden Stuss über den Äther posaunen zu dürfen. Kritische Nachfragen? Fehlanzeige!



„Der erste Pegida-Tote“

23. Januar 2015 von Wolfgang Röhl

Khaled I. ist nicht von einem Neonazi getötet worden, sondern es war „wohl keine fremdenfeindliche Tat“. Die klammheimliche Hoffnung, dass man seinen Tod instrumentalisieren kann, ist dahin. „Der erste Pegida-Tote“ war gar keiner.



Anzeige