Roland Woldag

Roland Woldag

Roland Woldag

Website - E-Mail schicken

Roland Woldag, Kielev., verh., 3 KinderSozialisierung:*1961 in der westlichen Mongolei (Potsdam/SBZ)Gymnasium, Ausbildung zum Lebensmittelchemiker, Maschinenbaustudium.Aktiv im antisozialistischen Widerstand gegen das stalinistische Regime in der Ostzone, 1988 Stasi-U-Haft, anschließend Ausreise nach Kiel mit Frau und Kindern.Mein am sozialistischen Totalitarismus geschulter Instinkt verfolgt besorgt das gemeinsame Erstarken roter, brauner und grüner Sozialisten in Deutschland, nach menschenausrottendem Klassen- und Rassenwahn nun die erneute Perversion des Egalitätsprinzips (diesmal Selbstausrottung durch Gender-Mainstreaming) und die Demontage des bürgerlichen Rechts.Profession:Dipl.Ing. Maschinenbau / Technical Education Trainer für die DruckindustrieBerufliche, kulturelle und religiöse Erfahrungen auf allen Kontinenten.Publizistik:Artikel und Blogbeiträge für das ef-magazin.Interessen: Segeln (Ostsee), Obstweinbau, Geschichte - vor allem die vor uns liegende.Weitere Schwerpunkte:Rechtsweg (Klage) gegen die Versicherungspflicht in der Gesetzlichen Rentenversicherung mit dem Ziel, die Verfassungswidrigkeit der Versicherungspflicht festzustellen.Dokumentation des Instanzenzuges: www.familienwehr.de/grv.htmMein Lieblinszitat von George Orwell: „Zu einer Minderheit zu gehören, selbst zu einer Minderheit von einem einzigen Menschen, stempelt einen noch nicht als verrückt.“ Aus dem Buch "1984"Das Buch mit dem für mich größten Erkenntnisgewinn der letzten Jahre: Prof. Hans-Hermann Hoppe: Demokratie. Der Gott, der keiner ist. Verlag: Manuscriptum, ISBN-10: 3933497868, ISBN-13: 978-3933497864 , 24,80 €Das Buch welches mich zuletzt am meisten beeindruckte: Oswald Spengler: Jahre der Entscheidung Dieses Buch zum Herunterladen: www.familienwehr.de/spengler.htm (/spengler.pdf)

Nach den Ermächtigungsgesetzen

23. Mai 2013 von Roland Woldag

Den Sozialismus überwinden.Eine Frage der Selbstachtung und des Überlebens nach 1933 und 2012



Faschistische Demokratie

22. März 2012 von Roland Woldag

Ist der Kieler Oberbürgermeister Torsten Albig, früher Sprecher sozialistischer Finanzminister in Berlin, heute Ministerpräsidentenkandidat für die Schleswig-Holstein-Wahl, völlig um den Verstand gekommen?Oder ist er bewusst bösartig? Oder einfach nur – Sozialist?Er will Kiel wortwörtlich „neonazifrei" machen.



Nach dem Crash: Sezession und Reichsgründung

17. Februar 2012 von Roland Woldag

Es ist immer wieder behauptet worden, die D-Mark sei das Nationalsymbol und die Kernidentität der Deutschen nach dem Kriege gewesen. Was ist das Nationalsymbol denn nun?



Parteien: Misteln im Baum der Sozialordnung.

11. September 2011 von Roland Woldag

Von Partei-Demokraten können wir immer wieder die Klage hören, die Menschen würden sich nicht für Politik interessieren, nicht zu den Wahlen erscheinen, sich nicht an den demokratischen Prozessen der Gesellschaftsgestaltung beteiligen, sich also nicht genügend ins „demokratische System“ einbringen.



Die unaufhaltsame Revanche des Reichs der Mitte

28. Februar 2011 von Roland Woldag

Die Wende im Opiumkrieg, oder Farewell Angelina!



Implizite und explizite Verschuldung:

9. Januar 2011 von Roland Woldag

Über Kindsmord und fiskalischen Kindesmissbrauch. Oder: „It’s the demography, stupid“



Das internationale Machtgefüge nach dem Fall der USA

27. September 2010 von Roland Woldag

Vom neuen Achsenkreuz: Moskau-Tel Aviv quert Berlin-Peking



Deutschland kommt ins Endspiel.

28. Juni 2010 von Roland Woldag

Ein Ausblick aufs Finale.



Letzter Akt: Es gibt ein Leben nach der Parteien-Demokratie

25. Juni 2010 von Roland Woldag

Parteien-Demokratie: Ein Nekrolog in sieben Akten



Sechster Akt: Demokratie, Demographie und Schuldknechtschaft

24. Juni 2010 von Roland Woldag

Parteien-Demokratie: Ein Nekrolog in sieben Akten



Anzeige