Professor Adorján F. Kovács

Professor Adorján F. Kovács

Professor Adorján F. Kovács

Website - E-Mail schicken

Adorján Kovács

Anzeige

Nach 25 Jahren: Die DDR lebt

9. November 2014 von Professor Adorján F. Kovács

Heute, am Tag der Berliner Jubelfeiern zum 25. Jahrestag des Mauerfalls, schreibt Harald Martenstein im „Tagesspiegel“ einen grandiosen Beitrag, der zusammenfasst, was viele Leser der „Freien Welt“, wie ich den Kommentaren seit Jahren entnehme, auch fühlen: „Die DDR lebt. Zumindest zum Teil. In einigen Bereichen nähert sich das vereinigte Deutschland immer mehr dem Zustand an, Artikel lesen



Anders B. und der IS: Notizen zum europäischen Bürgerkrieg

2. November 2014 von Professor Adorján F. Kovács

Der im Internet lange angekündigte und ideologisch begründete Massenmord des Norwegers Anders Breivik führte weltweit zu entsetzten Reaktionen und Interpretationen, die jedoch meist an der Oberfläche blieben. Ausländerfeindlichkeit und Rechtsradikalität waren die schablonierten Vorwürfe, die als sehr billige Erklärung von den Qualitätsmedien geliefert wurden. Bei den Trauerfeiern in Norwegen wurde denn auch auf die multikulturelle Artikel lesen



The Gender Agenda

23. Oktober 2014 von Professor Adorján F. Kovács

Der Jugendforscher Martin Voigt hat heute in der FAZ einen lesenswerten Artikel zur neuen “Sexualpädagogik der Vielfalt” verfasst, in dem er konstatiert, dass mit den diesbezüglichen Lehrplänen der Kindesmissbrauch gefördert werden könnte und die gesamte Gesellschaft umerzogen werden soll. Die Namen hinter diesen Bestrebungen sind mittlerweile allseits bekannt: Helmut Kentler, Uwe Sielert, Stefan Timmermanns, Elisabeth Tuider, Artikel lesen



Abtreibung und Tötungshemmung

17. Oktober 2014 von Professor Adorján F. Kovács

Der §218 erlaubt seit seiner sogenannten Reformierung den Schwangerschaftsabbruch bis zur 12. Woche seit der Empfängnis. Es ist ganz interessant, sich einmal zu überlegen, warum ausgerechnet ab dieser Woche der Abbruch nicht erlaubt ist. Wenn man die Entwicklung der befruchteten Eizelle (Zygote) zum „Zellklumpen“, Embryo und Fötus beobachtet, stellt man fest, dass erst ab der 12. Woche Artikel lesen



Die zornigen weißen Männer: eine linke Begriffshülse

26. September 2014 von Professor Adorján F. Kovács

Auf der letzten Seite der gestrigen „Taz“ wurde wieder einmal ein Journalist, dessen Meinungen den GenossInnen (!) nicht passt, verhohnepipelt. Dabei kam natürlich eine Floskel zum Einsatz, die Linke, FeministInnen, GenderistInnen und SchwulenlobbyistInnen (!!!) gerne verwenden. Ich meine die Begriffshülse „angry white men“, die vom (angeblichen) Fortschritt (angeblich) abgehängten weißen Männer. Zitat: „Eines ist klar Artikel lesen



Wehrunwille und Wehrunfähigkeit

24. September 2014 von Professor Adorján F. Kovács

Henryk M. Broder hat in der „Welt“ wieder einmal einen Text geschrieben, dem man nur schlicht und einfach beipflichten muss. Er beschreibt einige deutsche Illusionen, zu denen die Bestellung einer Frau und siebenfachen Mutter zur Chefin der Bundeswehr gehört, die aus dieser Operettenarmee ein „Dienstleistungsunternehmen“ macht, das sich zuvörderst um die „Vereinbarkeit von Dienst und Artikel lesen



Der fortschrittliche Reaktionär

9. September 2014 von Professor Adorján F. Kovács

Es gibt viele Definitionen des Konservativen. Meist haben sie im heutigen gesellschaftlichen Klima einen negativen Beigeschmack bekommen. Nicht einmal die CDU will mehr konservativ sein. Wie so oft ist es aber nur eine Frage des „Marketings“, ob eine konservative Agenda als rück- oder fortschrittlich aufgefasst wird. Das beste Beispiel sind die Grünen. Der Erhalt des Artikel lesen



Die theologisch dominierte Universität

6. September 2014 von Professor Adorján F. Kovács

Ein bekannter islamischer Theologe aus Cambridge sagte freiheraus, dass die Humboldtsche Auffassung von der Universität etwas einseitig säkular ausgerichtet gewesen sei und darum für die Theologie wenig Sinn gehabt habe.



Krieger der Freiheit

18. August 2014 von Professor Adorján F. Kovács

Der große Journalist Peter Scholl-Latour ist tot. Welch ein Verlust das ist, kann man leicht bei Betrachtung der traurig-eintönigen Medienlandschaft Deutschlands feststellen. Wenn Scholl-Latour Stellung bezog, musste man seine Ansicht nicht teilen, um zu merken, dass da ein frischer Wind wehte, wo sonst sich nur laue Lüftchen regten. Wo heute nur Platitüden nachgebetet werden, hatte Artikel lesen



Pirinçci und die Integration

14. August 2014 von Professor Adorján F. Kovács

Kaum jemand, behaupte ich, hat mehr für die Integration getan als Akif Pirinçci mit seinem letzten Werk. Ganz sicher toppt er die Leistung der gesamten Integrationsindustrie. Seinem Buch „Deutschland von Sinnen“ (Sie erinnern sich?) merkt man an, dass es aus Liebe zu diesem und Sorge um dieses Land geschrieben wurde. Im Gegensatz zu seinen migrantischen Artikel lesen



Anzeige