Kerstin Funk

Kerstin Funk

Kerstin Funk

Website - E-Mail schicken

  Seit Februar 2009 Referentin im Liberalen Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit  

BMF: Keine Mehrkosten für Gesundheitsreform

15. Februar 2010 von Kerstin Funk

Nach der Pressekonferenz des Bundesministers der Finanzen zur Antwort seines Hauses auf die Kleine Anfrage der Bündnisgrünen ist die Antwort immer noch nicht öffentlich zugänglich. Dies erschwert dem mündigen Bürger die Überprüfung der Berechnungen, macht es ihm aber nicht unmöglich. Und das Ergebnis liegt nun vor. Denn was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen.



Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden

20. Januar 2010 von Kerstin Funk

Haushaltskonsolidierung und Steuersenkungen – beides ist machbar: So der Titel einer Pressekonferenz, in deren Rahmen jüngst eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln vorgestellt wurde. In der Studie wird untersucht, wie hoch der Konsolidierungsbedarf der öffentlichen Haushalte in den kommenden Jahren sein wird und ob unter diesen Vorzeichen Steuersenkungen möglich sind.



Kein Geld für Steuersenkungen?

8. Januar 2010 von Kerstin Funk

Im Koalitionsvertrag sind weitere Steuersenkungen in den kommenden Jahren fixiert. Doch anlässlich der traditionellen Klausurtagung der CSU – die den Koalitionsvertrag unterzeichnet hat – schallt es über Berg und Tal: Über den Umfang und die Umsetzung von Steuerentlastungen könne erst entschieden werden, wenn Näheres über die weitere wirtschaftliche Entwicklung und die Steuerschätzungen bekannt sei, also nicht vor dem Sommer dieses Jahres. Dann wird der Schnee auch in Wildbad Kreuth geschmolzen sein und vielleicht Erkenntnisse zu Tage fördern, die der CSU eigentlich auch heute schon bekannt sein dürften.



Katastrophen und Wahlkampf

16. September 2009 von Kerstin Funk

  Franz Müntefering war bei der Notlandung der Contact Air Maschine am vergangenen Montag einer von vielen anderen Passagieren, die unverletzt einer Katastrophe entgangen ist. Für die Medien scheint allein seine Rettung erwähnenswert.  



Anzeige