Karl Feldmeyer

Karl Feldmeyer

Karl Feldmeyer

Website - E-Mail schicken

Karl Feldmeyer wurde am 30.11. 1938 in Mindelheim in Bayern geboren und studierte Geschichte und Politikwissenschaften. Er arbeitete von 1970 bis 2005 als politischer Redakteur und Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Bonn und Berlin und engagierte sich als Journalist für die Wiedervereinigung, den Rechtsstaat und die Demokratie. Für seine journalistischen Leistungen erhielt er zweimal den Theodor-Wolff-Preis des Verbandes Deutscher Zeitungsverleger. Seit dem Februar 2008 kommentiert Karl Feldmeyer in diesem Blog die aktuelle politische Lage in der Bundesrepublik Deutschland.

Noch mehr Europa?

12. Juni 2012 von Karl Feldmeyer

Eine Woche vor den für Europas Zukunft wichtigen  Parlamentswahlen in Frankreich und Griechenland, hat die Bundeskanzlerin wissen lassen,  wie sie sich die Zukunft Europas vorstellt. Mehr Europa lautet ihre Devise. Jetzt hat sie mitgeteilt, wie dies im einzelnen aussehen soll.  Die (gescheiterte) Währungsunion reicht ihr nicht.



Das Spiel mit dem Staatsbankrott

14. Mai 2012 von Karl Feldmeyer

Derzeit läuft in Athen der letzte Versuch nach der Neuwahl vom 6. Mai eine Regierung zustande zu bringen. Der 80jährige Staatspräsident Papoulias berät mit den Vorsitzenden der drei stärksten Parteien.



Gauweiler gescheitert

10. Oktober 2011 von Karl Feldmeyer

„Knapp vorbei ist auch daneben“. Diese Binsenweisheit der Jäger konnte sich am Wochenende der CSU-Bundestagsabgeordnete Gauweiler zueigen machen. Der 62jährige, Kronzeuge der großen Zeit seiner Partei unter seinem Lehrmeister Franz Josef Strauß, unterlag auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg Verkehrsminister Peter Ramsauer im Wettstreit um einen der vier Stellvertreterposten des Parteivorsitzenden Seehofer. Mit 21 Stimmen Abstand Artikel lesen



Der Euro und das große Unbehagen

1. Oktober 2011 von Karl Feldmeyer

An  diesen Donnerstag wird sich der Bundestag noch lange erinnern. Es war eine gespenstische Debatte. Wohl nie  war die Kluft zwischen  Versicherungen der Regierenden und den  Befürchtungen der Abgeordneten größer. Dennoch stand die Zustimmung zur Erweiterung des erweiterten Euro-Rettungsschirms, kurz EFSF genannt, im voraus fest.  



Karlsruhe und die Zukunft unserer Demokratie

9. September 2011 von Karl Feldmeyer

Der Bundestag und seine  Allparteien-Regierung, die in Bezug auf die Europa-Politik seit langem besteht,  können aufatmen. Karlsruhe hat gesprochen und es ist wieder einmal „gut gegangen“. Das Bundesverfassungsgericht hat die Klage gegen die deutsche Beteiligung  am  Euro-Rettungsschirm zurückgewiesen und damit die Voraussetzung für  dessen  Ausbau zum  erweiterten Rettungsschirm geschaffen. Über ihn befindet der  Bundestag Ende Artikel lesen



ESM: Sechs Fragen und sechs Antworten

11. Juli 2011 von Karl Feldmeyer

Angenommen dieser Vertragsentwurf wird so von allen wichtigen Euro-Staaten  verabschiedet und der ESM  mit einem Grundkapital von 700 Milliarden Euro ausgestattet



Griechenlands Krankheit bedroht seine Helfer

20. Juni 2011 von Karl Feldmeyer

Griechenland ist dabei außer Kontrolle zu geraten. Nach Generalstreik und Blockade von Parlament und Regierungssitz



Die Atomkraft, die Grünen und was aus der CDU geworden ist

3. Juni 2011 von Karl Feldmeyer

Der Beschluss der Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzenden Merkel, aus der Atomenergie auszusteigen, hat nicht nur die politische Landschaft Deutschlands grundlegend verändert. Auch CDU/CSU und die Grünen, die in der Atomfrage  bislang gegeneinander standen, befinden sich nun in einer neuen Lage. Mit dem Regierungsbeschluss, alle Kernkraftwerke bis 2022 stillzulegen, hat sich das Thema erledigt, das für die Artikel lesen



Guttenbergs Bilanz

2. März 2011 von Karl Feldmeyer

De Maiziere also hat das Schicksal getroffen. Er hat das zweifelhafte Vergnügen, Guttenbergs Nachfolger als Verteidigungsminister zu werden. Sein neues Amt hat zu Recht den Ruf, ein Schleudersitz zu sein. Von seinen 15 Amtsvorgängern können nur drei für sich in Anspruch nehmen, es politisch unbeschadet überstanden zu haben:



Euro-Krise und kein Ende

17. November 2010 von Karl Feldmeyer

"Scheitert der Euro, so scheitert Europa" verkündet Frau Merkel seit  Griechenland mit Betrug und Urkundenfälschung die europäische Gemeinschaftswährung im Mai in eine Krise stürzte. Damals  stellten die EU-Staaten einen Rettungsfonds mit 750 Milliarden Euro zur Verfügung, von denen 150 Milliarden aus Deutschland kamen.



Anzeige