Johannes G. Klinkmüller

Johannes G. Klinkmüller

Johannes G. Klinkmüller

Website - E-Mail schicken

Über mich "Wer nicht zuweilen zu viel empfindet, der empfindet immer zu wenig." (Jean Paul)   Johannes G. Klinkmüller, in Reichenbach/Fils geboren, wuchs in Frankfurt/Main auf. In Tübingen studierte er Germanistik und Sportwissenschaften. Heute ist er Lehrer für Deutsch, Ethik und Sport an einem Gymnasium bei Stuttgart.   Wegweisend für ihn und sein Verständnis von Pädagogik ist die Auseinandersetzung mit der Thematik des inneren Kindes und die Bedeutung der toxischen Scham, wie sie sich u.a. in den Büchern von John Bradshaw niederschlägt. Sein besonderes Engagement gilt dem Bewusstsein, dass es ohne Berücksichtigung der Gefühlssituation aller am Lernvorgang Beteiligten kein lebenswertes Lernen geben kann; Gefühle sind mehr als methodisches Kalkül. Statt des quantitativen Lernens sollte zudem ein qualitatives Lernen Einzug halten, das auch dem Zusammenhang von Körper, Seele und Geist Rechnung trägt. In seinen Blogs wendet er sich gern auch dem Themenbereich von christlicher Spiritualität in der deutschsprachigen Literatur zu.   Schwerpunkte ergeben sich aus seinen Interessengebieten, die zumeist durch Lebenserfahrungen ausgelöst und geprägt waren: Neben Fortbildungen im Theaterbereich und den Versuchen, neue Wege in der Schule zu beschreiten, beschäftigte er sich mit Feldenkrais, Bioenergetik sowie fernöstlichen und alternativen Heilmethoden. Wie einige seiner Generation setzte er sich mit der Literatur im Rahmen der Frauen- und Männerbewegung auseinander. Aktiv wirkte er in einigen Bürgerinitiativen mit. Intensiv widmete er sich der Bedeutung der Mythologie, vor allem der griechischen und der mittelalterlichen, also dem Grals- und dem Siegfriedmythos, sowie der Bedeutung der Märchen für Entwicklung und Erziehung von Menschen jeglichen Alters. In seinen Unterricht bezieht er die Ergebnisse der Jungschen Psychologie, der Zusammenhänge von Physik und Transzendenz sowie der neurobiologischen Forschung - in Freie Welt u.a. unter Stichwort/Suchen "Joachim Bauer" und in den Beiträgen von Klaus-Dieter Sedlacek zu finden - mit ein. Mit Freude ist er mit dem Fahrrad in Wald und Flur unterwegs oder wandernd in den Schweizer Bergen; aktiv betreibt er Tai Chi.

SPD verliert Gesicht und Rückgrat!

19. Mai 2015 von Johannes G. Klinkmüller

Wir werden gerade Zeugen einer Polit-Klamotte auf niedrigstem Niveau: in der Verfassung abgesicherte parlamentarische Gremien werden kurzerhand abserviert.



Ausspähen unter Freunden seit März 2004!

18. Mai 2015 von Johannes G. Klinkmüller

Um den Vertrag “Transit” muss die Bundeskanzlerin gewusst haben, denn er lagerte im Bundeskanzleramt.



Ermächtigungsgesetz à la Großbritannien!

18. Mai 2015 von Johannes G. Klinkmüller

Keine Satire, was Königin Elisabeth zur Einführung der neuen Regierung da vom Blatt lesen wird: Jede neue Publikation im Internet, den Sozialen Medien oder in gedruckter Form soll der Polizei zunächst zur Genehmigung vorgelegt werden.



Kompliment, Herr Juncker, Herr Schulz! Teuflisch gute Arbeit!

15. Mai 2015 von Johannes G. Klinkmüller

Die EU-Kommission hat am 24.4. 2015 19 genmanipulierte Organismen – 17 davon für die Verwendung in Lebens- bzw. Futtermitteln, guten Appetit(!) – zugelassen.



Bausteine des Lebens

9. Mai 2015 von Johannes G. Klinkmüller

Der folgende Textauszug aus “Wilhelm Meisters Lehrjahre” mag verdeutlichen, warum es ein echter Verlust ist, dass solche Worte kaum mehr in unseren Schulen gelesen werden, die mittlerweile überfrachtet sind, mit dem, was sie alles zu leisten haben.



Ende des Spionage-Zeitalters!

5. Mai 2015 von Johannes G. Klinkmüller

Wie jedem Menschen ein bestimmter Charakter, Anstand und Würde zueigen sind, so gilt dies auch für jedes Land, jede Kultur. – Wie ist es um unser Land bestellt?



Tipps vom BGH für Vergewaltiger und Vergewaltigte!

21. April 2015 von Johannes G. Klinkmüller

  Im Nachhinein versteht man, warum eine Frauenbewegung notwendig war, auch wenn manche Männer nun wie große Buben greinen.



Wuppy’s helfen Wuppy’s: André helfen!

7. April 2015 von Johannes G. Klinkmüller

Täglich erkranken 30 Menschen in Deutschland an Blutkrebs! Man kann auch auf postalischem Weg Spender werden – siehe Links unten.



“Alle Schulden sind abgetragen.”

4. April 2015 von Johannes G. Klinkmüller

In Goethes Märchen von der schönen Lilie und der grünen Schlange entsteht ein Tempel, ein neues Bewusstsein, eine österliche Nahrung für unsere Seele, wenn wir wollen.



Wer hat dem Kreuze Rosen zugesellt?

2. April 2015 von Johannes G. Klinkmüller

“Von der Gewalt, die alle Wesen bindet, / Befreit der Mensch sich, der sich überwindet.”



Anzeige