Hedwig von Beverfoerde

Hedwig von Beverfoerde

Hedwig von Beverfoerde

Website - E-Mail schicken

1963 geb. Freiin v. Lüninck, Ostwig i. Sauerland, römisch-katholisch Schulzeit in NRW, französische Schweiz und Baden-Württemberg, 1982 Abitur Ausbildung Europa-Sekretärin in Brüssel, anschließend BWL-Studium in Münster, Diplom, Berufsbeginn i. Marketing Heirat (Frfr. v. Beverfoerde) 1991 Übersiedlung des Ehepaars nach Magdeburg, wo Ehemann eine Firma gründet. Assistentin des Vertríebsvorstands eines in eine AG umgewandelten metallverarbeitenden Kombinatbetriebs Geburten dreier Kinder, Ende der Erwerbstätigkeit 1999-2000 : Gründerin u. Sprecherin der landesweiten Bürgerbewegung "ABC schützen!" in Sachsen-Anhalt (für den Schutz des Elternrechts) gegen die Betreuungspflicht von Kindern in der Grundschule ("Grundschule mit festen Öffnungszeiten"). Das Gesetz wurde nach einem Jahr zurückgenommen.   2004/05: Sprecherin der Bürgerinitiative "NEIN beim Volksentscheid!" in Sachsen-Anhalt (für die Beibehaltung des allgemeinen Rechtsanspruch auf 5-stündige Betreuung in Kitas, gegen die Ausweitung auf 10 Std. täglich für alle Kinder). Die durch die BI ausgelöste öffentliche Diskussion bewirkte überraschend eine Ablehnung beim Volksentscheid.   2006-07: Federführend bei Aufbau und Verbreitung des bundesweiten Familiennetzwerks. Initiatorin der Internet-Kampagne "Familie sind WIR!“   2009 Gründung der Initiative Familienschutz

“Kinderrechte” ins Grundgesetz?

27. November 2012 von Hedwig von Beverfoerde

Keine Staatserziehung durch „Kinderrechte“ ! Seit kurzem grassiert in allen Medien die Forderung eines Aktionsbündnisses einschlägiger Organisationen, sogenannte „Kinderrechte“ ins Grundgesetz aufzunehmen:



Betreuungsgeld oder gar nix

13. November 2012 von Hedwig von Beverfoerde

- das war hier die Frage.



Offener Brief einer Katholikin an den Papst

20. September 2011 von Hedwig von Beverfoerde

An die Leser dieses Blogs: Sollten Sie diesen Brief unterstützen wollen, hinterlassen Sie bitte einen Kommentar, daß Sie mitunterzeichnen, und Ihren Namen.



Nachspiel einer Klarstellung

28. Juni 2011 von Hedwig von Beverfoerde

Und noch mal Fronleichnam für Insider: Im letzten Blog hatte ich - ungekennzeichnet - aus meinem Leserbrief an unsere Tageszeitung zitiert. Es ging um das Eingemachte des katholischen Glaubens: die Eucharistie.



Fronleichnam: eine Klarstellung

22. Juni 2011 von Hedwig von Beverfoerde

Seit fast 800 Jahren feiert die Kirche am 2. Donnerstag nach Pfingsten das Hochfest Fronleichnam (Hochfest des Leibes und Blutes Christi). Unsere Tageszeitung, die Magdeburger Volksstimme schrieb in bester Absicht dazu heute in einem Artikel:



Der Glaube ist futsch. Das ist die Krise!

11. März 2011 von Hedwig von Beverfoerde

Das Maß ist voll. Über 220 hoch bezahlte, meist ältere Theologen, die sich katholisch nennen und jahrzehntelang den katholischen Nachwuchs an Priestern, Pastoralassistenten, Religionslehrern prägten und beeinflussten, haben sich in einem aberwitzigen „Memorandum“ gegen unveräußerliches Glaubensgut und päpstliche Lehrentscheidungen gestellt. Zusammenfassend könnte man sagen, sie wollen mehr Macht und mehr Sex.



Von Rechts wegen: Nach uns die Sintflut!

8. September 2010 von Hedwig von Beverfoerde

… oder: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert. Nein, der Gesetzgeber soll nicht gezwungen sein, die seit langem zum Himmel schreienden Ungerechtigkeiten gegenüber Familien zu beseitigen, findet das Freiburger Sozialgericht.



Kirchenkrieg in Deutschland

17. Juni 2010 von Hedwig von Beverfoerde

Ein Mitarbeiter der Diözese Augsburg hat Einblicke in Hintergründe der Causa Mixa gewährt, die an Brisanz kaum zu überbieten sind. Steht Deutschland vor einer neuen Kirchenspaltung?  



Yeappy Yeah! Ursula v. d. Leyen for President!

2. Juni 2010 von Hedwig von Beverfoerde

WANTED! Eine/Ein Bundespräsidentin/-präsident, 



Betreuungs-Klartext

15. Januar 2010 von Hedwig von Beverfoerde

Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel und Bundesfamilienministerin Köhler: Betreuungsgeld als erster Schritt zur Wahlfreiheit bleibt unverhandelbar.



Anzeige