Dr. Gérard Bökenkamp

Dr. Gérard Bökenkamp

Dr. Gérard Bökenkamp

Website - E-Mail schicken

Für die Friedrich-Naumann-Stiftung arbeitet Gérard Bökenkamp an Grundsatzfragen des Liberalismus. Der Historiker beschäftigt sich mit der Geschichte der Wirtschafts- und Innenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Für seine Doktorarbeit erhielt er 2011 den Europapreis des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI). Er leitete als Chefredakteur die Online-Zeitung FreieWelt  und arbeitete als freier Journalist.  

Anzeige

Europäischer Flüchtlingsfonds statt nationaler Asylpolitik

27. März 2015 von Dr. Gérard Bökenkamp

Ein internationaler Ansatz zur Bewältigung der Flüchtlingsproblematik.



EU-Armee und Bundesstaat: Wer hat in Europa das Gewaltmonopol?

13. März 2015 von Dr. Gérard Bökenkamp

Der Präsident der EU-Kommission hat angesichts der Konfliktlage in der Ukraine den alten Gedanken einer EU-Armee ins Spiel gebracht. Das ist jedoch leichter gefordert als umgesetzt. Denn der Europäischen Union fehlt genau das, was nach allgemeiner Auffassung einen Staat begründet: Das Gewaltmonopol.



Hayek contra Keynes

7. Mai 2013 von Dr. Gérard Bökenkamp

Der Meinungsstreit zwischen Keynes und Hayek im Jahr 1932 ist in die Geschichte der Wirtschaftswissenschaften eingegangen. Viel wichtiger sind jedoch die Gegenpositionen, die Hayek später gegen Keynes populäre Konjunkturtheorie entwickelt hat.



Steuerwettbewerb und Bürgerbeteiligung statt Einheitssteuersatz

30. April 2013 von Dr. Gérard Bökenkamp

In der Politik herrscht oft die Illusion der Größe vor. Es gibt die Vorstellung, Probleme ließen sich einfacher lösen, wenn die Entscheidungskompetenz möglichst hoch angesiedelt ist. Es ist beliebt zu fordern, Kompetenzen müssten an die EU abgegeben werden, obwohl die Erfahrung lehrt, dass Entscheidungen, die weit entfernt von den Betroffenen getroffen werden, nicht unbedingt sachgerecht und bürgernah sind.



Helfen Lohnerhöhungen in Deutschland den Euro-Krisenstaaten?

18. April 2013 von Dr. Gérard Bökenkamp

Der französische Staatspräsident Hollande hat die Deutschen aufgefordert ihre Löhne zu erhöhen, um damit die Nachfrage zu stärken.



Hayeks Konjunkturtheorie

22. März 2013 von Dr. Gérard Bökenkamp

Mit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007 ist auch ein breiteres Interesse an der Geld- und Konjunkturtheorie von Ludwig von Mises und Friedrich August von Hayek wieder gekehrt, die sich mit den Ursachen dieser wiederkehrenden Entwicklung von Boom- und Crashphasen auseinandersetzt.



Die Katholische Kirche in der pluralistischen Gesellschaft

15. März 2013 von Dr. Gérard Bökenkamp

In einer pluralistischen Gesellschaft sind nicht alle Gruppen und Organisationen auf einen Verhaltenskodex festgelegt, sondern können in ihren inneren Angelegenheiten einen eigenen Verhaltenskodex etablieren.



Grüne Politik nutzt nur den Grünen

6. März 2013 von Dr. Gérard Bökenkamp

Der Gründer des Meinungsforschungsinstituts Forsa Manfred Güllner, hat sich in seinem Buch „Die Grünen. Höhenflug oder Absturz“ mit der Wählerschaft der Grünen und ihrem Einfluss auf den Zeitgeist und das politische System der Bundesrepublik auseinandergesetzt.



Keynes auf japanisch: Ein verlorenes Jahrzehnt

14. Februar 2013 von Dr. Gérard Bökenkamp

Obwohl Japan zeigt, dass eine Politik des leichten Geldes und Konjunkturprogramme die Überwindung einer Krise nicht fördert, sondern verzögert, hat sich die US-Politik unter Präsident Obama diese Politik zum Vorbild genommen. Japan will diesen Kurz derweil nicht nur fortsetzen, sondern noch verstärken.



Die Krise von 1929 und 2007

12. Februar 2013 von Dr. Gérard Bökenkamp

Bis heute wird die angebliche Laissez-faire-Politik Hoovers und Bushs für die große Depression von 1929 und die Krise von 2007 verantwortlich gemacht. Doch anders als der historische Mythos glauben macht, betrieben weder Präsident Bush noch Präsident Hoover eine marktwirtschaftliche Politik. Beide waren keine Laissez-faire-Politiker, sondern Interventionisten. 



Anzeige