Dr. Andreas Unterberger

Dr. Andreas Unterberger

Dr. Andreas Unterberger

Website - E-Mail schicken

Publizist und PolitikwissenschafterGeboren am 2. Jänner 1949, Wien; Schulbildung und Studien1967 Matura im Bundesgymnasium Wien VIII (Piaristen) mit Auszeichnung;1967-1968, Militärdienst, Wachtmeister der Reserve;1968-1973 Universität Wien, Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Dr. jur.;1972/73 Institut für Höhere Studien/Politikwissenschaft. Berufstätigkeit1973-2004 Redaktionsmitglied der Zeitung “Die Presse”: ein Jahr Lokalressort,1974-1995 außenpolitischer Redakteur (daneben: vier Jahre verantwortlich für Seite 3, fünf Jahre “Chef vom Dienst”),1984-1995 Ressortleiter Außenpolitik und Leitender Redakteur,1995-2004 Chefredakteur.(davor auch Mitglied des Betriebsrates und gewählter Vorsitzender des Redaktionsausschusses) 2005-2009 Chefredakteur der “Wiener Zeitung”. seit 2009: Freier Publizist und Kolumnist (wöchentlich mit “Unterbergers Wochenschau” im “Börsen-Kurier”, mit einer wöchentlichen Kolumne in eu-infothek.at sowie in der “Kontroverse” in den “Salzburger Nachrichten”. Ferner unregelmäßig in “Academia”, “Conturen”, “Europäische Rundschau”, „Jahrbuch für Politik“, “Raiffeisen-Zeitung” und gelegentlich in vielen anderen Zeitschriften und Sammelbänden. Daneben eine wöchentliche Audio-Diskussion mit Georg Hoffmann-Ostenhof, die auf mehreren Campus-Radio und auf eu-infothek.at zu hören ist). Autor von Österreichs meistgelesenem Internet-Blog „Andreas Unterbergers nicht ganz unpolitisches Tagebuch” (www.andreas-unterberger.at). Dieser Blog finanziert sich durch 600 zahlende Abonnenten. 1989-1998: Lehrbeauftragter an der Universität Wien, Bereich Politikwissenschaft, internationale Beziehungen.Seminare und Vorlesungen über: österreichische Außenpolitik, europäische Integration, internationale Sicherheitspolitik, Minderheitenschutz. 2005: Mitglied des Stiftungsvorstands "Theater in der Josefstadt". Derzeit: Vorstandsmitglied des Hayek-Instituts und des Clubs Unabhängiger Liberaler. Schwerpunkte der journalistischen und wissenschaftlichen ArbeitÖsterreichische Innen-, Außen- und Neutralitätspolitik, Ideologiegeschichte, Europäische Integration, Sicherheitspolitik, Minderheiten- und Selbstbestimmungsfragen, Ost-West-Beziehungen, österreichische Zeitgeschichte, Entwicklungspolitik, politische Strukturen der Vereinigten Staaten, Sanktionenkrise, liberale Reformpolitik. PreiseZweimal Staatspreis für journalistische Leistungen,Humanitätspreis des Roten Kreuzes (1994),Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (1995),Ehrenkreuz I. Klasse für Wissenschaft und Kunst (2002),Kunschak-Preis (2010). Bücher und Publikationen“A wie Alternativ” (Herold)“Ein Stück Österreich” (Holzhausen)“Österreich – und jetzt?” (Molden)"Martin Bartenstein – Grenzgänger zweier Welten" (Steinbauer)Über 50 politologische Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden. An die 200 politische Studien- und Recherche-Reisen in alle Kontinente.

Anzeige

Die guten NGOs und unser gutes Geld

20. Mai 2015 von Dr. Andreas Unterberger

Es gibt viele Gründe, warum wir die berühmt-berüchtigte Transparenzdatenbank dringend brauchen.



Das ist Brutalität: SPÖ kontra Ärzte

19. Mai 2015 von Dr. Andreas Unterberger

Die Wiener SPÖ hat jetzt jedenfalls binnen weniger Wochen sowohl Ärzten wie Lehrern offen den Krieg erklärt. Diese Gruppen werden als potentielle Wähler aufgegeben. Die Partei setzt nur noch auf „Krankenschwestern und Feuerwehrleute“. Das heißt auf Deutsch: Rückzug mit den letzten treuen Bataillonen in die Wagenburg.



Europa vs. Google: eine dumme Kriegserklärung

19. Mai 2015 von Dr. Andreas Unterberger

Europa hat in den letzten zwei, drei Jahrzehnten die elektronische Revolution total verschlafen. Amerika und Ostasien triumphieren bei Geräten, und noch mehr dort, wo einzig und allein Gehirnschmalz entscheidet. Europa scheint beim Automobil steckengeblieben zu sein. Warum nur? Was sind die Ursachen?



Zuwanderung: Amerika hat es viel besser gemacht

18. Mai 2015 von Dr. Andreas Unterberger

Massenzuwanderung kann Nationen stark machen. Wirtschaftlich, militärisch, emotional.  Sie kann sie aber auch in eine schwere Krise stürzen.



Conchita Wurst aus dem Kanalgitter

16. Mai 2015 von Dr. Andreas Unterberger

Die vielen sonstigen Schwachsinnigkeiten können zur Schonung unseres Servers gar nicht alle aufgezählt werden, die sich die Gehirnwäscheabteilung des Rathauses zur Conchita- und Life-Ball-Propaganda einfallen hat lassen. Ein paar Beispiele müssen genügen.



Erdogan kann seinen Faschismus nach Europa tragen

15. Mai 2015 von Dr. Andreas Unterberger

Wenn Erdogan in Deutschland ist, peitscht er seine türkischen Zuhörer mit den immerselben integrationsfeindlichen Parolen ein. Deutschland und Österreich sind daran aber auch selbst schuld. Sie haben es versäumt, die immigrierten Türken für ihre neue Heimat zu begeistern.



Der Sexangriff der Frau Hosek: Eltern, empört euch!

15. Mai 2015 von Dr. Andreas Unterberger

Von „Behinderung & Sexualität“ bis zum „positiven Einfluss der Sexualität auf Gesundheit und Wohlbefinden“ reichen die Themen, die Hosek in die Schulen tragen will. Das passt haargenau in die gegenwärtige totalitäre Schwulenpropaganda rund um den Transvestiten-Sänger Conchita Wurst und das Schlager-Wettsingen.



Von Bremen über England bis Finnland: Zeit für viele linke Tränen

15. Mai 2015 von Dr. Andreas Unterberger

Immer wieder liest man, die SPD habe die Wahl in Bremen gewonnen. Das ist eine dreiste Fehlinformation, wie man sie auch aus Wien kennt. Besonders ungeniert verschweigt der ORF alles, was mit Erfolgen von Konservativen zu tun hat, sei es in Bremen, in Polen oder Österreich.



Weltkriegs-Ende: Gedenken mit argen Webfehlern

12. Mai 2015 von Dr. Andreas Unterberger

Es ist richtig, dass viele Österreicher damals schwere Schuld auf sich geladen haben - und das beim Namen zu nennen. Aber Österreich als Staat hat sich 1938 ganz sicher nicht freiwillig dem Hitler-Deutschland angeschlossen, sondern ist nur der massiven Gewaltdrohung gewichen. Und es waren danach auch viele Österreicher Opfer des Nazi-Terrors.



Der britische Triumph

11. Mai 2015 von Dr. Andreas Unterberger

Der britische Premier David Cameron hat die Wahl verdient gewonnen. Er hat sogar eine knappe absolute Mehrheit erreicht. Ein ganz unerwarteter Triumph.



Anzeige