Dr. Andreas Unterberger

Dr. Andreas Unterberger

Dr. Andreas Unterberger

Website - E-Mail schicken

Publizist und PolitikwissenschafterGeboren am 2. Jänner 1949, Wien; Schulbildung und Studien1967 Matura im Bundesgymnasium Wien VIII (Piaristen) mit Auszeichnung;1967-1968, Militärdienst, Wachtmeister der Reserve;1968-1973 Universität Wien, Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Dr. jur.;1972/73 Institut für Höhere Studien/Politikwissenschaft. Berufstätigkeit1973-2004 Redaktionsmitglied der Zeitung “Die Presse”: ein Jahr Lokalressort,1974-1995 außenpolitischer Redakteur (daneben: vier Jahre verantwortlich für Seite 3, fünf Jahre “Chef vom Dienst”),1984-1995 Ressortleiter Außenpolitik und Leitender Redakteur,1995-2004 Chefredakteur.(davor auch Mitglied des Betriebsrates und gewählter Vorsitzender des Redaktionsausschusses) 2005-2009 Chefredakteur der “Wiener Zeitung”. seit 2009: Freier Publizist und Kolumnist (wöchentlich mit “Unterbergers Wochenschau” im “Börsen-Kurier”, mit einer wöchentlichen Kolumne in eu-infothek.at sowie in der “Kontroverse” in den “Salzburger Nachrichten”. Ferner unregelmäßig in “Academia”, “Conturen”, “Europäische Rundschau”, „Jahrbuch für Politik“, “Raiffeisen-Zeitung” und gelegentlich in vielen anderen Zeitschriften und Sammelbänden. Daneben eine wöchentliche Audio-Diskussion mit Georg Hoffmann-Ostenhof, die auf mehreren Campus-Radio und auf eu-infothek.at zu hören ist). Autor von Österreichs meistgelesenem Internet-Blog „Andreas Unterbergers nicht ganz unpolitisches Tagebuch” (www.andreas-unterberger.at). Dieser Blog finanziert sich durch 600 zahlende Abonnenten. 1989-1998: Lehrbeauftragter an der Universität Wien, Bereich Politikwissenschaft, internationale Beziehungen.Seminare und Vorlesungen über: österreichische Außenpolitik, europäische Integration, internationale Sicherheitspolitik, Minderheitenschutz. 2005: Mitglied des Stiftungsvorstands "Theater in der Josefstadt". Derzeit: Vorstandsmitglied des Hayek-Instituts und des Clubs Unabhängiger Liberaler. Schwerpunkte der journalistischen und wissenschaftlichen ArbeitÖsterreichische Innen-, Außen- und Neutralitätspolitik, Ideologiegeschichte, Europäische Integration, Sicherheitspolitik, Minderheiten- und Selbstbestimmungsfragen, Ost-West-Beziehungen, österreichische Zeitgeschichte, Entwicklungspolitik, politische Strukturen der Vereinigten Staaten, Sanktionenkrise, liberale Reformpolitik. PreiseZweimal Staatspreis für journalistische Leistungen,Humanitätspreis des Roten Kreuzes (1994),Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (1995),Ehrenkreuz I. Klasse für Wissenschaft und Kunst (2002),Kunschak-Preis (2010). Bücher und Publikationen“A wie Alternativ” (Herold)“Ein Stück Österreich” (Holzhausen)“Österreich – und jetzt?” (Molden)"Martin Bartenstein – Grenzgänger zweier Welten" (Steinbauer)Über 50 politologische Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden. An die 200 politische Studien- und Recherche-Reisen in alle Kontinente.

Anzeige

Mehr Demokratie wird sehr undemokratisch

27. August 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Es merkt nun auch die EU. Genauso wie es etliche osteuropäische Länder, Argentinien oder der von den USA demokratisierte Irak in den letzten Jahren langsam lernen: Verfassungen werden nicht demokratischer, werden nicht besser, wenn sie immer noch mehr mit gegeneinander wirkenden Regeln und „demokratischen“ Gremien vollgestopft werden.



Warum TTIP und Schiedsgerichte etwas Gutes sind

26. August 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Warum sind dennoch die Grünen – aber auch etliche Sozialdemokraten und Rechte – gegen Schiedsgerichte wie bei TTIP? Vor allem ist es die Ahnungslosigkeit. Es ist gelungen, sie europaweit zu etwas Bösem zu machen.



Die Kinder und die „Sachleistungen“

26. August 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Ich habe nichts gegen Kindergärten. Ich bin selber schon lange vor dem dritten Lebensjahr in einen solchen gegangen. Aber eben nur auf ein paar Stunden an einigen Tagen und nicht über 40 Stunden.



Verstaatlichen und Preise regeln oder was?

26. August 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Hundertfach hat sich schon bewiesen, dass der Sozialismus nicht funktioniert. Und dennoch wird immer noch an ihn geglaubt. Die Blöden sterben eben nicht aus.



Ebola und die neuen Behandlungs­methoden

26. August 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Warum gibt es nur bei Ebola erlaubte Versuche mit neuen Medikamenten und nicht auch für andere tödliche Krankheiten? Das wäre doch jedenfalls besser, als tatenlos diesen beim Sterben zuzusehen.



Der BGH erlaubt den Dschihad

22. August 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Der deutsche BGH hat in einem Urteil den Aufruf zum Dschihad, also eindeutig zum Morden, für erlaubt erklärt. In Deutschland ist Anstiftung zu religiösem Morden kein Delikt mehr (zu sonstigem Morden natürlich schon).



Die Wohlfahrt geht so lange zum Brunnen …

22. August 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Ein paar an einem einzigen Tag notierten Diskrepanzen zeigen deutlicher als alles sonst die Realität, warum Österreich gegen die Wand donnern wird: Es geht um Wohlfahrtsstaat, Ausländer, Arbeitslosigkeit und Energieversorgung.



Zwei Urteile, zwei Maßstäbe

21. August 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Wer die Gerichtsbarkeit in diesem Land immer begreift, der muss ein Wundertier sein.



Neue Konkurrenz für Bahn und Taxler

20. August 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Jeder, der etwa nach einem Besuch bei den Salzburger Festspielen noch heimreisen will, weiß: Selbst die Konkurrenz durch einen zweiten Betreiber (wenigstens) auf dieser einen Strecke ändert nichts daran: Entweder man bleibt vor Ort oder man muss quer durch Salzburg zum Bahnhof oder man muss nächtens den eigenen Pkw 300 Kilometer steuern.



Karmasin, die Islamisten und das Ende der ÖVP

19. August 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Familienministerin Sophie Karmasin will nun auch in private Rechte zugunsten der Schwulen und Moslems eingreifen. Jedes Interview der Ministerin zeigt sie als noch linker und vertreibt immer noch mehr Menschen von der ÖVP.



Anzeige