Dr. Andreas Unterberger

Dr. Andreas Unterberger

Dr. Andreas Unterberger

Website - E-Mail schicken

Publizist und PolitikwissenschafterGeboren am 2. Jänner 1949, Wien; Schulbildung und Studien1967 Matura im Bundesgymnasium Wien VIII (Piaristen) mit Auszeichnung;1967-1968, Militärdienst, Wachtmeister der Reserve;1968-1973 Universität Wien, Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Dr. jur.;1972/73 Institut für Höhere Studien/Politikwissenschaft. Berufstätigkeit1973-2004 Redaktionsmitglied der Zeitung “Die Presse”: ein Jahr Lokalressort,1974-1995 außenpolitischer Redakteur (daneben: vier Jahre verantwortlich für Seite 3, fünf Jahre “Chef vom Dienst”),1984-1995 Ressortleiter Außenpolitik und Leitender Redakteur,1995-2004 Chefredakteur.(davor auch Mitglied des Betriebsrates und gewählter Vorsitzender des Redaktionsausschusses) 2005-2009 Chefredakteur der “Wiener Zeitung”. seit 2009: Freier Publizist und Kolumnist (wöchentlich mit “Unterbergers Wochenschau” im “Börsen-Kurier”, mit einer wöchentlichen Kolumne in eu-infothek.at sowie in der “Kontroverse” in den “Salzburger Nachrichten”. Ferner unregelmäßig in “Academia”, “Conturen”, “Europäische Rundschau”, „Jahrbuch für Politik“, “Raiffeisen-Zeitung” und gelegentlich in vielen anderen Zeitschriften und Sammelbänden. Daneben eine wöchentliche Audio-Diskussion mit Georg Hoffmann-Ostenhof, die auf mehreren Campus-Radio und auf eu-infothek.at zu hören ist). Autor von Österreichs meistgelesenem Internet-Blog „Andreas Unterbergers nicht ganz unpolitisches Tagebuch” (www.andreas-unterberger.at). Dieser Blog finanziert sich durch 600 zahlende Abonnenten. 1989-1998: Lehrbeauftragter an der Universität Wien, Bereich Politikwissenschaft, internationale Beziehungen.Seminare und Vorlesungen über: österreichische Außenpolitik, europäische Integration, internationale Sicherheitspolitik, Minderheitenschutz. 2005: Mitglied des Stiftungsvorstands "Theater in der Josefstadt". Derzeit: Vorstandsmitglied des Hayek-Instituts und des Clubs Unabhängiger Liberaler. Schwerpunkte der journalistischen und wissenschaftlichen ArbeitÖsterreichische Innen-, Außen- und Neutralitätspolitik, Ideologiegeschichte, Europäische Integration, Sicherheitspolitik, Minderheiten- und Selbstbestimmungsfragen, Ost-West-Beziehungen, österreichische Zeitgeschichte, Entwicklungspolitik, politische Strukturen der Vereinigten Staaten, Sanktionenkrise, liberale Reformpolitik. PreiseZweimal Staatspreis für journalistische Leistungen,Humanitätspreis des Roten Kreuzes (1994),Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (1995),Ehrenkreuz I. Klasse für Wissenschaft und Kunst (2002),Kunschak-Preis (2010). Bücher und Publikationen“A wie Alternativ” (Herold)“Ein Stück Österreich” (Holzhausen)“Österreich – und jetzt?” (Molden)"Martin Bartenstein – Grenzgänger zweier Welten" (Steinbauer)Über 50 politologische Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden. An die 200 politische Studien- und Recherche-Reisen in alle Kontinente.

Anzeige

Im Beraterjargon

17. September 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Ich habe keine Ahnung, was eine „Resilienzstrategie“ ist. Offenbar weiß aber eine (mir unbekannte) Agentur nicht um diesen Bildungsmangel. Sie hat mich jedenfalls via Mail und Post eingeladen, an einer „Österreichischen Resilienzstrategie“ und am „Forschungsprojekt Resilience Monitor Austria“ mitzuwirken.



Schottland ist die Freude des Jahres

16. September 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Überall in Europa wird unabhängig von ideologischen Fragen die schottische Entwicklung genau verfolgt. Und alle betroffenen Zentralregierungen würden im eigenen Interesse und dem des Friedens gut daran tun, sich künftig nicht mehr gegen demokratische Selbstbestimmung zu sträuben.



Wien braucht keine neuen Denkmäler

16. September 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Baut in einer reifen Demokratie überhaupt keine politischen Denkmäler mehr! Weder für Personen noch Institutionen! Was wichtig ist, entscheiden die Menschen, entscheidet jede Generation selber, und nicht Monumente.



Amerika hat Recht, die falschen Verbündeten und keine Strategie

15. September 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Die USA haben sich im Nahen Osten zwischen alle Stühle gesetzt. Dabei ist ihre Hilfe für Kurden, Christen, Jesiden mehr als berechtigt. Auch militärische. Auch Luftangriffe auf islamistische Kämpfer in Syrien.



Die EU geht erstmals offen auf Regulierungskurs

12. September 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Johannes Hahn soll in der neuen EU-Kommission für Erweiterungen zuständig sein und Pierre Moscovici für Wirtschaft und Finanzen. Amüsant!



Warum traut sich niemand, Italien zu kritisieren?

12. September 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Diesen „Flüchtlingen“ wird vielmehr ständig beim Untertauchen geholfen, etwa durch Eisenbahn-Fahrkarten. Wer genau die Helfer sind, wird nur schwer zu beweisen sein. Vermutlich sind es staatlich finanzierte Gutmensch-Vereine.



Das abgeschossene Flugzeug und die Propaganda

11. September 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Wochenlang verbreiteten die Propagandisten Moskaus die Verschwörungstheorie: Die Niederlande (oder die EU oder die Nato) hätten die Untersuchungs-Ergebnisse zu dem über der Ostukraine abgeschossenen malaysischen Flugzeug unterschlagen oder geheimgehalten.



Frankreich und Österreich: Die Korruption und die einäugige Justiz

10. September 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Frankreichs Justiz betreibt Korruptions-Strafverfahren gegen Minister. Das beeindruckt.



Die Sharia-Wächter, die „Flüchtlinge“ und die Politik

9. September 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Die Aufregung über die Wuppertaler „Scharia-Polizei“ ist heuchlerisch. In Österreich ist die Schariah schon längst Bestandteil des Unterrichts. Und die Politik holt immer mehr „Flüchtlinge“ nach Europa.



Frankreich und Österreich: Die Korruption und die einäugige Justiz

9. September 2014 von Dr. Andreas Unterberger

Wenn Aufträge ohne Ausschreibung vergeben werden, ermittelt in Frankreich die Staatsanwaltschaft. In Österreich lacht man über soetwas. Glückliches Frankreich!



Anzeige