Alexandra Maria Linder M.A.

Alexandra Maria Linder M.A.

Alexandra Maria Linder M.A.

- E-Mail schicken

Geboren 1966 in Kärnten, nach verschiedenen Zwischenstationen mit Ehemann und 3 Kindern im tiefen Sauerland in sanierungsfreudigem alten Bauernhaus ansässig.Lehre als Reiseverkehrskauffrau, danach Studium der Romanischen Philologie und Ägyptologie mit Abschluss Magister Artium. Seit 1998 selbständig im Bereich Sprachen (Übersetzung, Lektorat, Unterricht). Seit 1992 ehrenamtlich im Bereich Lebensrecht und Bioethik tätig, aktuell als stellvertretende Bundesvorsitzende der ALfA (Aktion Lebensrecht für Alle e.V.) und Leiterin des Telefon-Notrufprojektes vitaL – Es gibt Alternativen. Daneben Vorträge zu den Themen Lebensrecht und Frauenfrage/Familie, journalistische Tätigkeiten unter anderem für LebensForum und Vatican-Magazin. Buchveröffentlichungen: Geschäft Abtreibung (St. Ulrich-Verlag), Klartext und Klischees - Lebensrecht (MM-Verlag), Die leise Diktatur (Mitautor, MM-Verlag), Abtreibung - ein neues Menschenrecht? (Mitautor, Sinus-Verlag).

Buhbuh

25. Februar 2014 von Alexandra Maria Linder M.A.

Die arme GEW wollen wir nicht alleine im Regen stehen lassen und fügen daher die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hinzu. Sie hat ein entzückendes Musical veröffentlicht, das seit 2003 durch Deutschland tourt, mit dem Titel “Nase, Bauch und Po”. Hier einige Zitate aus den Liedchen für Kinder ab 4 Jahren: Lied “Buhbuh”: (…) Ja, das Artikel lesen



Was, Sie sind hetero? Sind Sie wahnsinnig?

15. Februar 2014 von Alexandra Maria Linder M.A.

Das jedenfalls scheint die Ansicht der GEW auf der inzwischen berühmten Seite 20 des bahnbrechenden Schriftstückes Lesbische und schwule Lebensweisen – ein Thema für die Schule (aktuelle Fassung von Februar 2013) zu sein.



Kein Traubenzucker

2. Februar 2014 von Alexandra Maria Linder M.A.

In Großbritannien gibt es immer mehr Menschen, vor allem Jugendliche, die sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten anstecken. Die Abtreibungszahlen in Großbritannien sind erschreckend hoch, genauso wie in den Niederlanden, in Belgien, in Schweden, in den USA. Dasselbe gilt für Teenagerschwangerschaften.



Europäischer “Blitzkrieg” gegen das Lebensrecht

5. Dezember 2013 von Alexandra Maria Linder M.A.

So nennt der britische EU-Parlamentarier Michael Cashman unter anderem das massive Bestreben, den Estrela-Bericht durchzudrücken (zur Erinnerung: Ende Oktober wurde er vom Parlament an den Frauenausschuss zurückverwiesen.



Demokratur heißt abstimmen, bis das Ergebnis passt – EU will abtreiben

25. November 2013 von Alexandra Maria Linder M.A.

Eigentlich kaum zu glauben: Da wird der Estrela-Bericht (in dem unter anderem ein Recht auf Abtreibung, die Abschaffung des Weigerungsrechts des Personals aus Gewissensgründen und unkontrollierte Frühsexualisierung gefordert werden) von der Mehrheit der EU-Parlamentarier abgelehnt und zurück an den zuständigen Ausschuss verwiesen –



Zieht die Verkehrsbefürworter aus dem Verkehr

5. November 2013 von Alexandra Maria Linder M.A.

Pro Familia hat es getan. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat es getan. Herr Cohn-Bendit hat es getan. Viele grüne Politiker wie Herr Trittin haben es getan. Ja, auch Kirchenmänner.



“Wir sind Kirche” unterstützt Abtreibung und Frühsexualisierung

25. Oktober 2013 von Alexandra Maria Linder M.A.

Vor kurzem fragte eine Dame bei “Wir sind Kirche” an, warum es keine Stellungnahme zu der vieldiskutierten EU-Geschichte gebe, wo doch der Widerstand dagegen so wichtig sei.



Panik in Europa

15. Oktober 2013 von Alexandra Maria Linder M.A.

Die Initiative Einer von uns / One of us ist erfolgreich. Das erste Bürgerreferendum in der EU “droht” zu gelingen. Und schon reagiert das ideologische Wespennest in Europa und produziert panikartig einen Entwurf, der das “Recht auf Abtreibung” in Europa weiter verankern soll – so weit sind wir also schon gekommen.



Verheimlichte Steigerung

14. Juni 2013 von Alexandra Maria Linder M.A.

Heute kamen die Quartalszahlen zur Abtreibung. Aber zum ersten Mal heimlich, ohne Pressemeldung des Statistischen Bundesamtes. Woran das wohl liegt?



Manche sind gleicher als andere

14. Juni 2013 von Alexandra Maria Linder M.A.

Schwule und Lesben kriegen alles, und zwar sofort. Heteros nicht - das ist unfair und diskriminierend.



Anzeige